Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Danger - First Touch

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 27 Oktober 2008 22:34:22 von madrebel
Danger - First Touch

01. First Touch
02. Miss Money
03. Hey Yo
04. California Red
05. Shove It
06. On The Run (Bonustrack)

Eigenproduktion

Rob Paris (Gitarre)
 Jesse Kid (Gesang)
 Danny Cräsh (Schlagzeug)
 Togge Rock (Bass)

Hey, neues Sleaze/Glamrockfutter aus Schweden. Und was für welches. Da machen sich vier Schweden ran, in der besten Tradition von Bands wie „Mötley Crüe“, „Hanoi Rocks“, „Warrant“ und Konsorten derbst geilste Mucke zu machen und das gelingt ihnen mühelos. Zwar alles andere als originell und innovativ, aber dafür mit einer Menge Spaß in den Backen. Was will der geneigte Hörer auch mehr? Dabei haben die Jungs richtig Spaß an der Musik, lassen weder outfittechnisch, Spandexhosen, zerrissene Shirts, hochtoupierte Haare, noch gesangsstylisch auf irgendwelche Experimente ein und machen einfach ihr Ding. Und meine Fresse. Das klingt einfach saucool. Hat Stil und macht richtig gute Laune. Frontsau Jesse Kid hat einfach eine saucoole Stimme und man nimmt ihm das sonnige und coole einfach ab.
Das einige Songs von der Scheibe dabei schon was älter sind, soll uns dabei nicht jucken.
Und Songs wie das endcoole „First Touch“ oder das einfach extrem partytaugliche „California Red“ dürften Beweis genug sein, für die musikalische Klasse der Band.
Also, für Sleazer ein absolutes Muss. Das Demo rockt wie Sau.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!