Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Daedalus - Leading Far From A Mistake

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 12 April 2004 12:31:57 von maximillian_graves
Noch mehr Prog-Metal für die Gemeinde.













Trackliste:
1.Darkness
2.Masquerade
3.Time
4.Rem 8
5.Leading far from a mistake
6.New 64
7.Raining
8.Flowers on Icarus' tomb

Erschienen 2003 bei LM-Records

Line-Up:
Alessio Brunetti - Vocals
Fabio Gremo - Bass
Davide La Rosa - Drums
Andrea Pinaldi - Guitars
Guiseppe Spano - Keys

Erstaunlich, aber mit diesem Debüt haben die Italiener von Daedalus wirklich einen Platten-Deal an Land gezogen, manchmal ist das Leben doch wirklich unfair! Mit "Leading far from mistake" erhält der Käufer ein Album, das eigentlich nur als ein hoffnungsvolles Demo einer fleißigen Band gewertet werden kann. Zum Beispiel wurde dieses Scheibchen furchtbar abgemischt, man möchte das Keyboard nicht wirklich so weit im Vordergrund hören und nach dem man den Stellenweise noch sehr schrägen Gesang von Alessio Brunetti länger gehört hat, weis man, warum es zwischendurch so lange Instrumentalpassagen zu hören gibt!
Keine Frage vor allem Keyboarder und Gitaristen dieser Band sind richtig gute Musiker und spielen ihren Part streckenweise überdurchschnittlich gut, aber die Ideen des Songwriting ertrinken doch immer wieder in vergleichen mit Dream Theather und Konsorten.
Musikalisch interessant war für mich eigentlich an dieser Scheibe, das ich zwischendurch das Gefühl hatte hier neben Spaß-Combos wie den Ten Masked Man, vielleicht doch mal eine Band gefunden zu haben, die einfach mal auf ernste Weise versucht das beste aus der 80er POP Welle mit den Elementen des Metal zu verbinden! Zum Beispiel beim ersten Stück hatte ich mehrmals diesen Gedankn, wahrscheinlich durch den intensiven Einsatz der Keyboards die sehr nach dieser Zeit klingen und Sänger Alessio Brunetti trifft hier auch perfekt die schmalzig/poppige Schiene. Vielleicht greift ja mal eine andere Band diese Idee auf und bringt diese auch zu Ende, Daedalus machen jedenfalls lieber ganz alltäglichen Prog den ich wirklich nicht mehr hören muss!

Reinhören braucht eigentlich niemand, es sein den er hat zu viel Geld, hat schon alle Prog Alben dieser Welt und immer noch nicht genug oder er möchte noch mal die Idee mit den 80er Jahre Pop/Metal Liedern aufgreifen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!