Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: DRY KILL LOGIC - The Dead and Dreaming

Veröffentlicht am Mittwoch 22 September 2004 16:12:51 von madrebel
“Dry Kill Logic“ präsentieren uns mit "The Dead and Dreaming" ein richtig geiles Nu-Metal Brett, irgendwo zwischen “Slipknot“ und “Machine Head“.













1)Lost
2) Paper Tiger
3) Buckles
4) Push/Pull
5) Then You Lie
6) Perfect Enemy
7) Living Witness
8) One Handed Knife Fight
9) As thick As Thieves
10) 200 Years
11) Hindsight


Steamhammer/SPV


Cliff Rigano – Vocals
Jason Bozzi – Guitar
Phil Arcuri – Drums
Danny Horboychuk – Bass


“Dry Kill Logic“ präsentieren uns mit "The Dead and Dreaming" ein richtig geiles Nu-Metal Brett, irgendwo zwischen “Slipknot“ und “Machine Head“.Angereichert mit den Standartzutaten: tiefer gestimmte Gitarren, Geschrei, ab und zu cleanen Vocals und einfachen aber geilen Songstrukturen. Die Jungs wissen genau was sie da tun und das machen sie echt gut, die Songs grooven und knallen ohne Ende, der Sänger schreit sich routiniert die Seele aus dem Leib, aber das war es auch schon. Zwar sind die Songs so ziemlich alle recht hitverdächtig, aber wirklich hängen bleibt keine dieser Nummern. Dem geneigten Fan wird es trotzdem gefallen. Kein schlechtes Album, wirklich nicht. Im Gegenteil, aber auch nichts wirklich spektakuläres.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!