Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 1
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: DORO - FIGHT

Veröffentlicht am Dienstag 13 August 2002 14:59:55 von madrebel
Eines vorweg direkt gesagt, das Album ist gewiss nicht schlecht. Nur irgendwie wirkt es wie zigmal gehört, und immer wieder aufbereitet.

DORO / FIGHT


Wir schreiben das Jahr 2002, und unsere Düsseldorfer Powerfrau wird nicht müde, neue Alben zu veröffentlichen. So auch in diesem Jahr, und viele Doro-Fans werden schon wieder sehnsüchtig warten. Nun, hat sich das warten gelohnt ? Klar, aber im Grunde nur für Hardcore Doro Jünger, die alles von unserer „Metal Queen“ haben wollen und müssen. Eines vorweg direkt gesagt, das Album ist gewiss nicht schlecht. Nur irgendwie wirkt es wie zigmal gehört, und immer wieder aufbereitet. Klar, man muß anmerken das es auch richtig klasse rockende Nummern gibt. Zum einen wäre da der Titelsong „Fight“, der absolut abgeht, und auch den normalen Rock Fan durchaus gefallen dürfte. Anzumerken dabei ist noch, daß dieses Stück gleichzeitig die Hymne von der deutschen Boxqueen „Regina Halmich“ ist. Dann kommt noch „Always live to win“, auch ein klasse Rocker, der zum gediegenen Headbangen einläd. Und dann kommt noch die obligatorische deutsche Ballade „Hoffnung“, mit einem sehr emotional gehaltenem Text, der vielen eine Gänsehaut und feuchte Augen bescheren dürfte. Ein sehr schöner und tiefgehender Text. Tiefpunkt der Scheibe jedoch dürfte „Descent“ sein. Hier singt uns´“Doro“ ein Duett mit „Peter Steele“ von „Type´o´Negative“. Und ich frage mich die ganze Zeit, was soll das sein ? Hier trifft Null Bock auf Langeweile, Trantütigkeit auf wandelndes Valium. Stahlpeter knödelt gelangweilt und düster in´s Mikro, und „Doro“geht irgendwie komplett unter. Für Schlafstörungen ist dieses Stück das beste Gegengift. Anhören und einschlummern.
Im großen und ganzen ist es gewiss ein gutes Album, aber mehr als das Prädikat „Ganz nett“ ist irgendwie nicht drin. Denn dafür fehlen einfach die Ohrwürmer die hängen bleiben, und ein Album von „Doro“ zu einem Highlight werden lassen.

Fight
Always live to win
Descent (feat. Pete Steele)
Salvaje
Undying
Legends never die
Rock before you bleed
Sister Darkness
Wild Heart
Fight by your Side
Chained
Hoffnung

Steamhammer/SPV

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!