Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: DOMAIN - The Sixth Dimension

Veröffentlicht am Mittwoch 24 September 2003 20:30:09 von Vampires_Angel
Mit “The Sixth Dimension” haben Domain wieder mal so einiges übertroffen. Und das im positivsten Sinn!








1. World gone crazy
2. Your Favourite Curse
3. King´s Tears
4. One perfect Moment
5. Burning Red
6. Warpath
7. Time Machine
8. Skylighter
9. Young Hearts can fly
10. Last exit Moon
11. Talk to the Wind
12. Rats in the Cellar (Bonus Track)
13. Charade (Bonus Video Clip)

(59:13 min)

Carsten “Lizard” Schulz – Vocals
Axel „Ironfinger“ Ritt – Guitars, Backing Vocals
Erdmann Lange – Keyboards, Backing Vocals
Sandro Lo Giudice – Bass
Stefan Köllner – Drums

www.domainband.de
2003 point music (www.point-music.com)

Man muss ehrlich zugeben, das “The Sixth Dimension” ein wahrlich gelungenes Werk ist. Sowohl vom Tempo der Lieder, was sich mit Rechtens Melodic Metal nennen darf, als auch von Qualität und Produktion der Scheibe.

Auch im Line up der Band hat sich was getan. Es wurde die Rhythmusgrupppe komplett ausgetauscht. Nun mit von der Partie sind Stefan Köllner (Ex - Symphorce) und Sandro Lo Guidice (Circle of Pain). Auch dies mag ein Grund für die härteren Klänge von Domain sein. Auf jeden Fall hat man sicher nun vielen die Zweifel an einem erfolgreichen Come back der Band genommen!

Mit „World gone Crazy“ steigt man gleich in die Vollen. Das soll heißen, der Song ist kraftvoll und einfach genial. Wobei sich dies noch übertreffen lässt mit Songs wie „Your favorite Curse“, „King´s Tears“ oder „Burning Red“. Hier ist Power angesagt. Geile Gitarrenpassagen natürlich inclusive. Da das auf fast alle Songs passt, ist dies nur eine kleine Auswahl.

Ausnahme bildet nur ein Lied. Und das wäre das „One perfect Moment“. Dabei handelt es sich um eine Ballade die perfekt zum seelischen Abschalten ist, wenn der Tag mal wieder nur daraus bestand, Ärger abzuwenden, Probleme zu mindern...

Mein Fazit: Diese Scheibe ist einfach göttlich, wenn man sich für diese Richtung des Metal begeistern kann. Für meinen Teil hab ich auch die nicht zum letzten Mal gehört!!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!