Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: DISÖRDER - Disörder

Veröffentlicht am Dienstag 20 April 2004 19:40:54 von Zombie_Gecko
Disörder sind nicht nur die Nachkommen der Bruderschaft der Schlange, sondern haben auch musikalisch etwas zu bieten...








01. Mother Of Darkness
02. Reign Of Fire
03. The Luminous Lodge
04. Man Machine Interface

(28:41 min)


2003 Eigenproduktion



Adam W. Eishaupt - Guitar / Voice
Abaris - Masterblaster / Drums
Durandir - Bass

www.disorder.de.md
ilvminatvs@hotmail.com



Die ganze rund 10.000 Jahre zurückgehende History erspare ich mir in diesem Zusammenhang, Fakt ist, daß sich die Nachfahren der bayrischen Illuminaten bzw. der Bruderschaft der Schlange in der Wasserburg bei Geretzhofen zusammenfanden, um gemeinsam vier Songs (für die vier Himmelsrichtungen) einzuspielen. Lässt man die etwas merkwürdige „Bandhistory“ mal außer acht, finden sich auf diesem Silberling vier Songs in einer undefinierbaren Schnittmenge aus Thrash und einer gehörigen Portion Black Metal, die zwar rau, aber durchaus ordentlich produziert sind und in etwa in die Tradition von Celtic Frost einzuordnen sind. Textlich wettert man wahlweise gegen die Kirche oder singt von Drachen, womit man nichts wirklich neues macht. Was man Disörder aber zweifellos attestieren muß, sind vier gelungene überlange Songs mit jeder Menge Abwechslung, die Freunden düsterer Musik durchaus zusagen sollten, die sich mit schnelleren, thrashigen Parts und etlichen schon fast doomigen Passagen anfreunden können. Zwar brauchen die Songs eine kleine Eingewöhnungszeit, da man sich nicht gescheut hat die Songs recht vertrackt zu gestalten, so dass das Material anfangs etwas chaotisch wirkt, aber im Laufe der Zeit entpuppt sich das Material als recht kontrolliertes Chaos.
Disörder fallen nicht nur durch ihre History aus dem Rahmen und sollten dem einen oder anderen mal ein riskiertes Ohr wert sein!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!