Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: DESIRE - Locus Horrendus

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 11 Oktober 2003 12:17:57 von vampires_angel
„Locus Horrendus“ ist bereits 2001 erschienen. Hier nun trotzdem ein kleines Review über ein geniales Album.









1. Preludium
2. Frozen Heart... Lonely Soul...
3. Cries Of Despair
4. The Weep Of A Mournful Dusk
5. An Autumnal Night Passion
6. Drama
7. Dark Angel Bird (A Poet Of Tragedies)
8. Torn Apart
9. (Love Is) Suicide
10. Postludium

(69:42 min)

Line up:
Tear – tragic and dramatic vocals
Mist – electric guitar
Tempest – electric bass guitar
Ashes – grand piano and keyboard effects
Flame – drums and Percussions

Discography:
“Death Blessed by A God” promo track (1993)
“Advanced Tape” advance track (1995)
“Infinity.. A timeless Journey throug an emotional Dream” (1996)
“Locus Horrendus” (2001)


Gleich zu Anfang legen die Pordugiesen ein dramatisch düsteren Stil auf. Wer glaubt, das Desire eine Band geprägt von Geschwindigkeit ist, der hat sich hier doch ziemlich geirrt. Jeder Song auf dieser Scheibe ist einzigartig deppresiv, düster und melancholisch zugleich. Hier ist nichts mit Lustig und Laut.

Gesanglich schreitet Tear von tief und langsam bis hin zu schreiend. Durchbrochen wird dies nur durch die zarte Stimme von Gastsängerin Tânia Teixeira.

Dieses Album wird in zehn Kapitel unterteilt. Zwischen den eigentlichen Songs, die eine Spielzeit von 09 – 13 minuten haben, gibt es Zwischenspiele von knapp einer Minute.

Auch an der Produktion kann man nichts zum Aussetzen finden. Ich persönlich kann nicht sagen, das ich nur das eine oder andere Lied gut finde, denn es ist ein durchweg geniales Album.

Für alle, die auf düstere und deppresive Klänge stehen, denen kann ich diese Scheibe nur wärmstens empfehlen. Denn es passt ja auch nahezu ideal zu dem Wetter momentan. Dunkel, verregnet, kalt...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!