Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: DEMONS & WIZARDS - TOUCHED BY THE CRIMSON KING

Veröffentlicht am Mittwoch 22 Juni 2005 21:58:20 von madrebel
Mit „TOUCHED BY THE CRIMSON KING” ist den beiden Machern ein Album gelungen, was das Debüt wirklich übertrumpft. Zwar wird es wohl hauptsächlich den Weg in die Plattenschränke der Fans der Hauptbands finden. Doch sollten sich Freunde geradlinigen Heavy Metals das Album auch zulegen. Es lohnt sich.










DEMONS & WIZARDS - TOUCHED BY THE CRIMSON KING


1.Crimson King
2.Beneath These Waves
3.Terror Train
4.Seize The Day
5.The Gunslinger
6.Loves Tragedy Asunder
7.Wicked Witch
8.Dorian
9.Down Where I Am
10.Immigrant Song


Steamhammer/SPV


Hansi Kürsch - Vocals
Jon Schaffer - Guitar
Bobby Jarzombek - Drums
Rubin Drake - Bass
Jim Morris - Guitar Solos


Iced Guardian? Blind Earth? Okay, der Spruch war jetzt nicht wirklich originell, aber trotzdem irgendwie passend.
Fünf Jahre nach dem Debüt haben sich Jon Schaffer und Hansi Kürsch wieder zusammengetan, um die Fortsetzung zum im Jahre 2000 erschinenem selbstbetiteltem Album aufzunehmen. Nun, das Debüt war damals letztenendes nur etwas für die Die-Hard Fans beider Bands. Und dies hat sich beim neuen Album auch nicht geändert.
Trotzdem ist das Material nicht schlecht. Hansi Kürsch sein Gesang wirkt angenehmer, als bei den letzten Veröffentlichungen seiner Hauptband, die vielen Fans mittlerweile etwas zu bombastisch ausgefallen zu sein scheinen. Nun, hier ist es nicht so. Geradliniger Heavy Metal, der zwar nicht wirklich überrascht und einem vom Hocker reißt, allerdings machen die Songs Laune ohne Ende. Scheinbar haben die Herren hier ihre Vorliebe für guten und schnörkellosen Heavy Metal wiederentdeckt, denn das Album rockt ohne Ende. Geile und messerscharfe Stakkatoriffs von Jon Schaffer, das punktgenaue Drumming von Bobby Jarzombek und der manchmal traurige und melancholische Gesang von Hansi Kürsch unterstreichen das ungemein.
Dazu wirkt das Songmaterial auch sehr abwechslungsreich, was insbesondere auch an dem passenden Einsatz der Akustikgitarren liegt.
Höhepunkte der CD sind definitiv der Opener „Crimson King“ und „Loves Tragedy asunder“. Insbesondere letzterer ist abwechslungsreich ohne Ende. Zeitweise sehr schnell und heavy, dann wieder ruhig und melancholisch um danach wieder richtig Gas zu geben. Mein persönlicher Lieblingssong auf der CD.
Dazu kommt auch noch der Song „Dorian“, der sich mit der literarischen Figur „Dorian Gray“ befasst. Die Geschichte“ Das Bildnis des Dorian Gray“ sollte man im übrigen mal gelesen haben. Ganz großes Stück klassischer Literatur.
Thematisch dreht es sich auf der CD um den Roman „Der dunkle Turm“ von Stephen King. Etwas peinlich ist dagegen das etwas kitschige Cover geraten. Ein bartloser Gandalf und ein Nachwuchsbalrog scheinen sich in einer postapokalyptischen Landschaft um eine Rose zu streiten. Nunja, worum denn auch sonst? Da ist das Cover der Dpecial-Edition, die zwei weitere und zwei Songremixe zu bieten hat, doch stilvoller gehalten.
Das Album wird abgeschlossen, durch eine wirklich gelungene Coverfassung vom „Immigrant Song“, der im Original von „Led Zeppelin“ stammt.
Mit „TOUCHED BY THE CRIMSON KING” ist den beiden Machern ein Album gelungen, was das Debüt wirklich übertrumpft. Zwar wird es wohl hauptsächlich den Weg in die Plattenschränke der Fans der Hauptbands finden. Doch sollten sich Freunde geradlinigen Heavy Metals das Album auch zulegen. Es lohnt sich.


madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!