Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: DEEP INSIDE MYSELF - At A Late Hour

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 10 August 2002 00:00:00 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Deep Inside Myself sind nicht des Metals letzter Schluß sondern eine fröhliche Gothicband die Musik zum Weintrinken macht.
DEEP INSIDE MYSELF : At A Late Hour

Eines vornweg: wer sich dem harten und kompromisslosen Metal verschrieben hat, braucht garnicht weiter zu lesen! Denn ein paar E-Gitarren etwas härterer Gangart reichen nicht aus um den Gothic Rock auch nur annähernd in metallische Gefilde zu hieven. Hintergrundinfos liegen mir auch nicht vor, da mein Rechner die auf der Promo-CD enhaltenen Infos leider nicht ausspuckt. Deep Inside Myself spielen ziemlich unspektakulären aber beileibe nicht schlechten Gothic Rock. Allerdings dürfte sich der Erfolg eher über eine Promotion via MTVIVA einstellen denn über die metallische Presse. Aufgrund fehlender Informationen weiß ich jetzt natürlich nicht, ob die Bandmitglieder das optische Potential haben, um einen ähnlichen Erfolg wie HIM einzufahren. Musikalisch bewegt man sich in etwa in der selben Ecke, allerdings schaffen es DIM nicht ganz ein solches Hitpotential wie HIM auszupacken. Leider fehlt immer das gewisse etwas, um Songs wie „What You May Say“, „A Part Of Me“ oder „Wishes And Hopes“ zu richtigen Hits zu machen, wenn auch nur noch das gewisse kleine Etwas (bei „What You May Say“ sehr klein, „Wishes And Hopes“ gegen null) fehlt. Auf der anderen Seite gibt`s dann zwar keine wirklichen Ausfälle, andererseits bleibt aber auch nichts hängen, so daß von „At A Late Hour“ ein großer irgendwie am Hörer vorbeiplätschert. Meiner Ansicht hätte eine etwas weniger glatte Produktion und ein nicht ganz so in den Vordergrund gemischtes Keyboard dem Album sehr gut getan. Gesang und Melodien gehen jedenfalls in Ordnung, und mit etwas Glück könnte das Ding sich sogar sehr gut verkaufen. Mir persönlich ist das ganze etwas zu glatt, wer aber gerne sein Gläschen Rotwein zu recht flottem und teilweise schon beinahe lebensfrohem (!!) Gothic Rock trinkt, sollte mal reinhören, immerhin gibt`s 13 Songs in 60 Minuten. Solltet ihr das Scheibchen nicht finden wendet euch an das Label Silverdust, mail@silverdust.de, www.silverdust.de, Tel.: 07366-92000

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!