Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: DEAD TO FALL - Villainy & virtue

Veröffentlicht am Sonntag 28 November 2004 15:22:15 von endless_pain
Wie schon des öfteren festgestellt, ist zur Zeit Metalcore eine der angesagtesten Stilrichtungen im Metal. Mit Villainy & Virtue liegt nun das zweite Album der Amerikaner DEAD TO FALL vor.
 
 
 
 
 
 
 
 
Tracklist:
01 - Torn self
02 - Bastard set of dreams
03 - Stand your ground
04 - You’ve already died
05 - Villainy & virtue
06 - Little birds
07 - Blood of the moon
08 - Cross section
09 - Master explorer
10 - Epilogue
 
(31:18 min)
Victory Records  ( www.victoryrecords.com )
 
Line-Up:
Jonathan Hunt - Vocals
Matthew Matera - Guitar
Evan Kaplan - Drums
Justin Jakimiak - Bass
Antone Jones - Guitar
 
 
Nach kleineren Line-Up Problemen konnten DEAD TO FALL mit Evan Kaplan am Schlagzeug und Matt Matera (Ex-7 Angels 7 Plagues) an der zweiten Gitarre die vakanten Stellen wieder besetzen und enterten mit Produzent Eric Rachel die Trax East Studios um den Longplayer “Villainy & virtue“ einzutrümmern. Eintrümmern ist bei diesem Album auch das Wort, welches am besten ausdrückt, was einen erwartet. Gleich bei den ersten Tönen des Openers “Torn  self“ erkennt man gleich, welche Bands zu den Einflüssen von DEAD TO FALL zählen. Schweden Death a la At the Gates, aber auch Slayer und Coalesce werden mit den typischen Hardcore Riffs und Hardcore Gebrülle gemischt. Aufgelockert werden die Songs mit langsameren, melodischen Teilen, welche aber kurz darauf wieder von gewaltigen Doublebass Attacken und einer Wand aus Gitarren abgelöst werden. Die Mixtur aus sehr groovigen und dann wieder schnelleren Passagen wird eigentlich nie langweilig, was man bei anderen Bands aus diesem Genre doch oft feststellen muss. Leider ist auch beim vorliegendem Album wieder einmal die kurze Spielzeit zu bemängeln, was scheinbar in der Metal(core) Szene schön langsam zur Mode wird.
Bis auf dieses Manko ist “Villainy & virtue“ ein gutes und grundsolides Album, welches man aus der Flut von Veröffentlichungen im Metalcore Bereicht herausheben muss.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!