Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Custard - Wheels of Time

Veröffentlicht am Dienstag 09 August 2005 11:32:44 von madrebel
Jawoll, so und nicht anders muss guter Power Metal klingen. Custard liefern mit „Wheels of Time“ ihr nunmehr fünftes Album ab und gleichzeitig das erste seit 5 Jahren. Weswegen es so lange dauerte, ist mir leider nicht bekannt. Wenn dabei jedoch ein solcher Knaller rauskommt, ist eine Wartezeit in der Länge durchaus verzeihlich.










Custard - Wheels of Time


Fragments of eternity (Intro)
Wheels of time
Escape Reality
Chance
Inner void
One step too far
Sunrise
Shine on
Fade Out
Lost forever
Scared


Mausoleum Records


Guido – Vocals
Holger – Guitars
Karsten – Guitar
Jens – Bass
Chris – Drums


Jawoll, so und nicht anders muss guter Power Metal klingen. Custard liefern mit „Wheels of Time“ ihr nunmehr fünftes Album ab und gleichzeitig das erste seit 5 Jahren. Weswegen es so lange dauerte, ist mir leider nicht bekannt. Wenn dabei jedoch ein solcher Knaller rauskommt, ist eine Wartezeit in der Länge durchaus verzeihlich.
Hier wird richtig geiler, roher und vollkommen unkommerzieller Power Metal gespielt, der ohne Ende gute Laune macht, einem ein lächeln auf das Gesicht zaubert und live gewiss auf jeden Fall rockt wie Sau.
Das liegt nicht nur an den treibenden Drums, sondern auch an den Gesang von Frontschreihals „Guido“, der klingt wie „Michael Kiske“ in gut.
Manch einer mag jetzt sagen, das klingt alles wie zigmal gehört. Ja, dem kann man zustimmen, aber, solange eine Band da mit soviel Herzblut und Elan rangeht, kann man das durchaus verzeihen. Insbesondere dann wenn man solch geile Hymnen wie „One Step too far“ oder das stark nach alten „Helloween“ klingende „Inner Void“ hört. Die Stücke machen Stimmung, klingen toll und geben einem ein echt positives Gefühl.
„Wheels of Time“ ist jetzt gewiss nicht die Neuerfindung des Rades, das will die Band aber scheinbar auch nicht. Nein, dieses Album ist einfach ein starkes, klassisches Power Metal Album geworden, nicht mehr und nicht weniger. Und genau deswegen macht dieses Album soviel Spaß.
Es bleibt nur noch eines zu sagen, kaufen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!