Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Cryptic Wintermoon - Fear

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 17 September 2009 19:25:59 von madrebel
Cryptic Wintermoon – Fear

1.21 Guns (Intro)
2. Pride of Australia
3. Dominate
4. Dreadnought
5. Down below
6. One of your Sons is coming home
7. Hellstorm Infantry
8. Tales from the trenches
9.God with us
10.Last letter
11.100 Mann und ein Befehl
12. The End
13. Last Post (Outro)

Eigenproduktion

Ronny Dörfler – Vocals
Larsen Beattie- Guitar
Andreas Schmidt – Guitar
Andreas Schmidt – Drums
Orlok – Bass
Andrea Walter-Schmidt – Keyboards
Michael Schürger – Guitar

Schwarzheimer sollten die Jungs von Cryptic Wintermoon schon kennen. Hat man doch seit 1993 diverse Demos und CDs auf die Welt losgelassen. Man hatte zwar zwischenzeitlich ein paar Deals, u.a. Massacre Records und Ars Metalli. Aber das neue Album ist hier nun in Eigenregie erschienen. Nun, das scheint der Band nicht geschadet zu haben, denn die Produktion ist einfach nur fett geworden, die Songs sind der Hammer und die Atmosphäre die diese Platte versprüht, klingt authentisch und einfach ehrlich.
Das zieht sich dann auch durch die ganze Platte, die wie frei von der Leber weg klingt und den Begriff Underground wirklich verdient.
Textlich scheint sich die Platte wohl um australische Soldaten zu drehen, was nicht nur die Songtitel suggerieren und das Intro ist da wohl auch ein Fingerzeig. Dies ist eine alte australische Volksweise, die der eine oder andere sogar kennen dürfte.
Die Songs klingen frisch und direkt. Besonders „Hellstorm Infantry“, „Deadnought“ und Tales from the Trenches“, (wo ich meine eine Stimme eines Diktators im Hintergrund zu hören) sind echte Brecher.
Das Highlight ist allerdings die Black Metalversion von „100 Mann und ein Befehl“. Im Original ist es die „Ballad of the Green Beret“ und den meisten dürfte es als Antikriegslied von Freddy Quinn geläufig sein. Sehr gut gelungen und live gewiß ein echter Hit.
Ja, der süddeutsche Siebener hat mit dem Schritt, alles in Eigenregie zu machen, einen Volltreffer gelandet und eines der interessantesten Undergroundalben der letzten Zeit aufgenommen.
Also, wer Blut geleckt hat. Unter der Homepage der Band kann man das Album für 14€ erwerben und die ersten 1000 bekommen es als Digipack.
So und jetzt, zugreifen. Macht ihr keinen Fehler mit.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!