Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Crucifixion - Liquid Fire

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 19 August 2010 17:59:19 von madrebel

Crucifixion.jpg

 

Crucifixion – Liquid Fire

1.Liquid Fire
2.The Magistrate
3.Hyperanthropos Excelsior

Sonic Room

Thomaz – Lead Vomits
Sven – Guitar
Dave – Guitar & synthethic Hellectric
Stone – Bass
Kring – Drums, Vocals

Das nenne ich mal eine richtig fette Axt, die das Trierer Quintett „Crucifixion“ hier in eigener Regie auf die Füße gestellt hat. Richtig geiler, brutaler und eiskalt nach vorne treibender Black Metal, der so richtig Laune macht.
Und das, was die seit 1998 existierende Band hier geschaffen hat, dürfte jedem Fan von gutgemachtem modernen Black Metal sehr gut gefallen. Das beginnt schon beim endgeilen morbiden Intro von „Liquid Fire“, ein Song, der richtig geil losprescht und auch „The Magistrrate“ strotzt nur so vor Kälte und Aggression.
Das letzte Stück „Hyperanthropos Excelsior“, hat zwar ein paar recht langatmige Momente, weiß allerdings nach mehreren Durchgängen immer mehr zu gefallen.
Diese EP macht auf jeden Fall Lust auf mehr und es sollten sich mal die eine oder andere Plattenfirma überlegen, ob sie die Trierer nicht unter Vertrag nehmen sollten. Wäre garantiert kein Fehler. Und an alle anderen, auf deren Myspaceseite ist die gesamte EP auch zu hören. Lohnt sich echt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!