Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Crom - Of Love and Death

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 19 Dezember 2011 18:30:01 von madrebel

crom.bmp

Crom - Of Love and Death

01. Reason to Live
02. Lifetime
03. Just one Blink 
04. My Song for all the broken hearts
05. My Destiny
06. This Dying World
07. Eternal Dreaming
08. The Fallen Beauty 2010

Pure Legend Records

Walter „Crom“ Grosse - vocals, bass & guitar
Matthias „Seraph“ Landes – drums

Epischer Metal vom feinsten zelebriert hier der ehemalige Gitarrist von „Dark Fortress“, Walter „Crom“ Grosse.  Dieses ist übrigens das erste Werk des Künstlers, welches ich hier höre. Allerdings hat der werte Herr schon unter dem Bandnamen einige andere Stücke aufgenommen.
Nun, geboten wird hier sehr epischer, aber auch melancholischer und ganz leicht bombastisch klassischer Power Metal, der sich stetig im Midtempobereich bewegt.
Die Gesangsstimme des Fronters klingt sehr klagend und durchaus traurig, was allerdings zu den Texten und dem gesamten Albenkontext wunderbar passt.
Dazu klingt die Platte sehr mitreißend, wirkt allerdings auch auf angenehme Art beruhigend, was das ganze noch weitaus angenehmer macht.
Dies ist insbesondere bei Stücken wie „My Song for all the broken Hearts“ oder „This Dying
World“ wunderbar zu hören.
Fazit: Ein wahrhaft wundervolles Soloalbum.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!