Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 13


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Credic - Patchwork of Realities

Veröffentlicht am Dienstag 11 Mai 2010 19:41:08 von madrebel

patchwork_of_realities_credic.jpg

Credic – Patchwork of Realities

Illusionsit being
Superstructure
Gatecrasher
The Deeper
Charted Depth
The Given Code
Recharge
Curator
Forty-Eight/Seven
Guns, Free Heart and the holy Whore
Reality Incarnated

Eigenproduktion

S,H, – Vocals
Oliver Ecke – Guitars
Andreas Steinte – Guitars
Tom Krüger – Bass
Waldemar Janzen – Drums

Ein ziemlich geiles Eigengewächs haben die fünf Stuttgarter „Credic“ hier hochgezüchtet. Die Band spielt recht oldschooligen Death Metal, mit einigen nicht zu überhörenden Einschüben aus der Göterborgecke. Dazu hat die Band einen echt geilen Fronter, der mit seiner recht rauen Stimme und geilen Growls glänzen kann. Das ganze Material kommt dabei richtig fett aus den Boxen gescheppert, was für eine Eigenproduktion immer wieder erstaunlich ist. Und die Jungens brauchen sich dabei nicht hinter den größeren zu verstecken.
Ziemlich geile Kracher hat der Fünfer zusätzlich zu bieten. Recht beeindruckend, wie „The Deeper“ aus den Boxen kracht, oder auch „Curator“, welches durchaus einen schwedischen Touch inne hat. Sehr schön ist auch das Instrumental „Charted Depth“, was sich durch eine sehr schöne Atmosphäre auszeichnet.
Der Fünfer aus dem Schwabenland hat hier ein recht beeindruckendes Werk aufgenommen, was der geneigte Hörer neidlos anerkennen sollte.
Fazit: Gelungen.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!