Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Cradle of Filth in der Bochumer Zeche 2000

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 22 Oktober 2001 14:30:22 von maximillian_graves
phpnuke.gifDas Konzert begann, wie in der Zeche üblich recht früh.
Aus diesem Grunde bekam ich von der ersten Vorband, Usurper,
nur die Hälfte mit.
Ihr stark an Celtic Frost erinnernder Death-Metal kam aber bei
vielen recht gut an, keine originelle Band, aber trotzdem
recht angenehm zu hören.

Als zweites betraten dann Christian Death die Bühne.
Für viele der dort anwesenden Gothic´s der wohl heimliche Headliner.
Das schwarze Publikum feierte sie nach allen Regeln der Kunst ab,
was mir vollkommen unverständlich war, denn ihr vollkommen
konfuser Gothic-Rock gepaart mit einem absolut grauenvollen
Gesang, konnte bei vielen anwesenden Rockfans keinerlei
Resonanz erfahren, so wie auch bei mir.
Zugute muss man ihnen trotzdem halten, dass der Sänger
mit seinen recht wirren Masken, eine gewisse dunkle Stimmung
hervorrief, und die Sängerin mit einer recht angenehmen Figur
aufwartete.

Dann kam der Grund des Besuches für jeden in der Halle.
Mit dem schon obligatorischen "Ave Satani" Intro betraten dann
Cradle of Filth die Bühne.
Diese eine Stunde wurde dabei zu einem Querschnitt ihres Schaffens.
Alte Lieder wie The Forest whispers my name,Dusk and her Embrace,
als auch neue Stücke wie z.b, Her Ghost in the Fog, wechselten sich ab,
und Dani schrie sich dabei die Lunge aus dem Leib.
Aufgrunddessen und seiner Lungenschmerzen, konnte er nicht
mehr weitersingen. Das Publikum reagierte aber trotz des frühen
Konzertendes nicht mit Wut, sondern jubelte noch einmal.
Alles in allem war es ein guter Auftritt der Band, beim nächsten
Mal sollten sie aber motiviertere Tänzerinnen mitbringen,
und keine die eher gelangweilt über die Bühne hopsen.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!