Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Cradle Of Filth - The Principle Of Evil Made Flesh

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 03:11:46 von maximillian_graves
Auch wenn das gute Scheibchen schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat soll es noch Leute geben, die es nicht kennen! Solltet ihr zu dieser Sorte gehören schaut euch das mal an!
Ende `93, Anfang `94 glaub ich schleifte mich ein Kumpel zu einem Konzert einer mir bis dato unbekannten Band. Etwas skeptisch gegenüber Black Metal - alles was bis dahin von BM zu hören war, waren Stories über brennende Kirchen und messerstechende Norweger - ließ ich mich überreden. Nachdem die sechs Engländer von Cradle Of Filth über die Bühne getobt waren wußte ich nur eines: ich MUßTE diese Scheibe haben! Einige Wochen später war das Teil dann endlich aufzutreiben, ich natürlich sofort zugeschlagen, eingelegt - und gleich nochmal platt gewesen! Denn was damals in Form von „The Principle...“ aus meinen Boxen dröhnte, übertraf alles bis dato gehörte! Denn bereits auf ihrem Debüt verstanden es die Engländer meisterhaft, eine unglaubliche Intensität in ihre Musik zu verpacken, die schon beim ersten Hören fesselte und die ihre Faszination bis heute nicht verloren hat! Geniale Melodien, eine perfekte Mischung aus Keyboards und Gitarren und über allem die faszinierende Stimme von Dani - unglaublich! Natürlich war das ganze damals noch nicht so dramatisch und episch wie die neueren Scheiben - dafür aber eine perfekte Mischung aus Härte, dunkler Romantik, Theatralik und Melodien, die auch nach mittlerweile bald 10 Jahren noch fesseln. Wer sich für eine der genialsten Debütscheiben aller Zeiten, die auch nicht ganz unbeteiligt am Black Metal-Boom war (auch wenn viele ach so true BM-“Fans“ COF heute nicht mehr als solchen betrachten) interessiert und COF noch nicht kennt, der soll mal nur „The Forest Whispers My Name“ oder „The Black Goddess Rises“ anhören - wer da nicht fasziniert ist soll sich doch bitte Ralph Siegels gesammelte Werke zulegen! Und auch wenn COF ihr Debüt mittlerweile noch übertroffen haben, gebe ich die volle Punktzahl für eine Scheibe, die immer zu meinen Top Ten gehören wird - basta!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!