Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Count de Nocte - Luctisonos Dolor

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 14 Dezember 2006 17:03:46 von madrebel

Und wieder geht uns seine weitere Black Metal Band auf die Nerven, die nichts eigenes auf die Kette bekommt.











Count de Nocte - Luctisonos Dolor


1. WaRomance
2. The Proximity of The End
3. The Mirror and Phobic-Sanity
4. Siivetön Suojelusenkeli
5. While My Heart Burns to Dust
6. From the Hope Towards
7. Vertical Horizon
8. For My Fleshed Angel
9. Luctisonus Dolor


Mad Lion Records


A. Ahonen - Bass (Escalade, Medieval Art, Tormented, Vergil, Yearning)
J. Korsumäki - Guitar (Keyboard)
J. Hohtari - Drums
T. Nieminen - Vocals
W. Sauren - Guitar

Die Rede ist von Count de Nocte aus Finnland. Netter, belangloser Black Metal, der wie die übriggebliebenen und weggeworfenen Songs von Dimmu Borgier, Cradle of Filth und anderen Grössen des Genres klingt.
Da wird verzweifelt versucht einen auf Bombast zu machen, geht aber völlig in die Hose, der Fronter klingt wie ein eitriges Rachenkatarrh(muss ja nicht schlecht sein, aber hier ist es das), die Keyboards klimpern schlimmer, als wenn ein Kleinkind auf einer Kinderorgel rumspielt und die Songs sind so langweilig, dass einem selbst Xavier Naidoo wie ein waschechter RocknRoller vorkommt.
Fazit: Belangloser Kleinkinderschwarzmetall, der nicht mal mehr Claudy666 hinterm Ofen hervorholt.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!