Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Corvus Corax - Cantus Buranus

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 20 September 2005 00:30:37 von madrebel
Die Carmina Burana ist die wohl älteste und ergiebigste Liedersammlung des Mittelalters. Das hat im vergangenen Jahrhundert auch schon Carl Orff erkannt und setzte diverse Kompositionen um.










Corvus Corax - Cantus Buranus


1. Fortuna
2. Florent Omnes
3. Dulcissima
4. Lingua Mendax
5. Rustica Puella
6. Nummus
7. Curritur
8. Sol Solo
9. Venus
10. O Langueo
11. Ergo Bibamus


Roadrunner (Universal)


Castus Rabensang
Meister Selbfried
Wim
Teufel
Ardor vom Venushügel
Hatz
Harmann der Drescher
Patrick der Kalauer


Die Carmina Burana ist die wohl älteste und ergiebigste Liedersammlung des Mittelalters. Das hat im vergangenen Jahrhundert auch schon Carl Orff erkannt und setzte diverse Kompositionen um.
Corvus Corax geht jedoch ganz andere Wege. Orchestral, bombastisch, mit Chorgesang. Und das ganze wird zu keiner Sekunde langweilig. Es tun sich hier Klangwelten auf, wie man sie ganz selten gehört hat, es verursacht Gänsehautfeeling pur und man ist gebannt, was denn in den Stücken als nächstes geschieht. Dazu kommt, dass das Zusammenspiel zwischen Orchester, Corvus Corax und dem Chor perfekt aufeinander eingestimmt ist, niemand kommt dem anderen musikalisch in die Quere und alles wirkt wie aus einem Guss geschmiedet. Und auch das passt wie die berühmte Faust aufs Auge. Den Zuhörer erwartet hier ein Album, was wirklich seinesgleichen sucht.
Egal ob es das fantastische „Fortuna“ ist, oder das schon beinahe partytaugliche „Dulcissima“. Hier wird auf allerhöchstem Niveau musiziert und die Kolkraben aus Berlin beweisen mit diesem Album eindrucksvoll, dass sie wirklich die Könige der Spielleut sind.
Die sieben scharzen Raben haben sich mit ihrem 15. Album selbst übertroffen und sich gleichzeitig selbst ein Denkmal gesetzt, das weitab vom üblichen Dudelsackgeplärre, eine ganz andere und neue Seite der bekanntesten Mittelalterband aufzeigt.
Fazit:Ein Album was nicht nur ein anhören wert ist.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!