Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Corvus Corax - Cantus Buranus II

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 30 Juli 2008 11:57:23 von madrebel

Corvus Corax - Cantus Buranus II

01.  Veritas Simplex
02. Miser
03. Custodes Sunt Raptores
04. De Mundi Statu
05. Ordu Languet
06. Vitium in Opere
07. Quid Agam
08. Causa Ludi
09. Ingordin ET Ingordan
10. Magnum Detrimentum
11. In Orbem Universum
12. O Varium Fortune
13.
Chou Chou Sheng – Preces Ad Imperatorem [Bonus]

Soulfood

CORVUS CORAX [Castus Rabensang, Wim, Teufel, Ardor vom Venushügel, Jordon Finus, Hatz, Harmann der Drescher, Patrick der Kalauer]
Deutsches Filmorchester Babelsberg
Passionata Chor Berlin
Solisten: Ingeborg Schopf [Sopran] & Klaus Lothar Peters [Tenor]

Drei Jahre nach ihrer ersten Vertonung von Cantus Buranus, die schon zu dem Zeitpunkt für Begeisterung sorgte, legen die selbsternannten Könige der Spielleute nach. Und meine Güte, der Band ist ein Album gelungen, welches seinesgleichen sucht. So klingt das Album noch ausgereifter, noch perfekter und noch besser aufeinander eingestimmt. Das Filmorchester Babelsberg passt sich einfach perfekt ein, der Passionatachor Berlin schafft eine Atmosphäre, die ihresgleichen sucht und der Kolkrabensiebener schafft es problemlos, das Bild so zu vervollständigen, das es keinerlei wie auch immer gearteten Langweilmomente gibt. Nein, das ganze ist einfach stimmig und wirkt wie ein Film, der rein musikalisch in deinem Kopf stattfindet und dürfte dementsprechend auch als Filmmusik dienen.
Einzelne Stücke hervorzuheben, würde hier den Rahmen sprengen und der Qualität der Platte nicht gerecht werden. Denn die ganze Platte lebt von einer so intensiven Leidenschaft, die ihresgleichen sucht.
Textlich ist das ganze sehr weltlich gehalten. Trinklieder, das Leben der kleinen Leute etc, welches einem bei einem bisschen Verständnis des lateinischen, ein wenig die Realität der damaligen Zeit vor Augen führt.
Soviel intensive Leidenschaft und Passion hört man selten und es wäre schön, wenn diese Platte einer breiten Masse zugänglich gemacht wird. Dieses grandiose Stück Musik sollte in aller Munde sein. Ein völlig fantastisches Album.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!