Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Contradiction - The Warchitect

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 23 Oktober 2006 22:42:56 von madrebel
Nur ein Jahr nach „The Voice of the Hatred“ bringen die Wuppertaler Thrasher eine neue Granate in die Läden, die sich echt gewaschen hat.










Contradiction - The Warchitect


01 Your God
02 The Warchitect
03 The End of All Things to come
04 Thunderstorm
05 Shadowsoul
06 Tunes of War
07 The Heritage
08 Thrash Metal
09 Peacemaker
10 Godsend
11 What Am I
12 Rock n Roll


Armageddon Music / Soulfood


Oliver "Koffer" Lux - Vocals, Guitar
Oliver KŠmper - Guitar, Backing Vocals
Karsten Heyn - Bass
Tim Obernyer - Drums



50 Minuten Energie pur, Aggression und Thrash der reinsten Sorte. Da haben die zahlreichen Konzerte in der letzten Zeit und der Support von „Overkill“ einen zusätzlichen Schub gegeben haben. Das hört man in der ganzen Scheibe ohne Ende. Es beginnt mit „Your God“, der schon eine Granate vor dem Herrn ist, geht nahtlos über in das Titelstück und dann kommt der erste Megabrecher. „The End of all Things to come“. Ein Stück was ohne Ende losgeht, alles niederwalzt was einem im Weg steht und einen unglaublich guten Mitsingpart zum Schluß beinhaltet. Und das geht Stoß um Stoß so weiter. „Shadowsoul“ , „Thrash Metal“, „Godsend“ mit einigen sehr interessanten Soundschnipseln, zu denen ich aber hier erstmal nichts sagen werde, das sehr gut gelungene Cover „Rock n Roll“ von Motörhead. Eine sehr respektable Verneigung vor dem Meister. Dazu jagt ein Kracher den nächsten und die ganze Scheibe ist auch noch ultrafett produziert. Thrasherherz, was verlangst du mehr?
Die ganze CD ist ein einziger Hassbatzen, der es problemlos aufnehmen kann mit bekannten Größen aus der Szene und dabei, trotz das auch „Contradiction“ schon über 15 Jahre auf dem Buckel haben, sehr frisch und unverbraucht klingt.
„The Warchitect“ sollte in der Thrashgemeinde einschlagen wie eine Bombe. Alles andere wäre unverzeihlich.
Ganz grosse Scheibe !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!