Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Contradiction - The Voice of the Hatred

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 12 Juli 2005 13:35:13 von madrebel
Contradiction sind schon lange keine Unbekannten mehr im schwermetallenem Underground, denn seit über 15 Jahren machen die Jungs aus Wuppertal schon zusammen geilsten Thrash der Spitzenklasse. Und nach acht Jahren hat man endlich mal wieder einen neuen Longplayer aufgenommen, der es wirklich in sich hat.










Contradiction - The Voice of the Hatred


1. Break The Oath
2. The Voice Of Hatred
3. Arguments
4. Falling Down
5. Hate Patrol
6. Crimes
7. Nation Of Fear
8. Horizon
9. Privacy
10. Engines Of Greed
11. Future


Armageddon Music


Oliver "Koffer" Lux - guitar, vocals
Oliver Kämper - guitar, backings
Karsten Heyn – bass
Tim Obernyer – drums


Contradiction sind schon lange keine Unbekannten mehr im schwermetallenem Underground, denn seit über 15 Jahren machen die Jungs aus Wuppertal schon zusammen geilsten Thrash der Spitzenklasse. Und nach acht Jahren hat man endlich mal wieder einen neuen Longplayer aufgenommen, der es wirklich in sich hat.
Und zwar bietet uns der bergische Vierer eine Thrashranate, die sich wirklich gewaschen hat. Insgesamt neun Stücke beinahaltet der Silberling und diese Stücke brauchen sich nicht hinter den Taten der großen verstecken. Im Gegenteil. Man hat sich nämlich sehr viel Mühe gegeben und das merkt man bei jedem Song. Geile Riffs, eingängige Headbangernummern, wie das geil abgehende „Nation of Fear“. Dazu ein Shouter, der über ein verdammt kräftiges Organ verfügt und dabei auch noch sehr viel Wiedererkennungswert besitzt.
Auch die Produktion ist recht fett geworden und lässt die Stücke verdammt derb aus den Boxen knallen.
Dazu hat man mit „Armageddon Music“ einen Partner gefunden, der gewiß dafür sorgen wird, dass die Jungs endlich den Erfolg erhalten der ihnen zusteht. Zu gönnen wäre es ihnen, denn schlechter als die etablierten Kapellen ist man auf gar keinen Fall.
Also Thrasher, kauft euch das Teil.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!