Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Partner

OpenRheinRuhr - Ein Pott voll Software

Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Letzter Bot-Zugriff

Auf dieses Modul wurde zuletzt am 25.5.2017 vom Bot 'Anonymer Bot' zugegriffen, insgesamt fanden 6485616 Zugriffe von Bots auf dieses Modul statt.

total hits

Wir hatten 26217796 Seitenaufrufe von 23870693 Besuchern seit dem

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Considered Dead - Mentally Tortured

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 02 September 2014 16:07:59 von madrebel

Considered_Dead_Coverart_www.jpg

Considered Dead - Mentally Tortured

1. Mentally Tortured
2. Geraveyard Mind
3. Claiming Insanity
4. Impulsive Resistance
5. Systematic Chaos

FDA Rekotz

Yarless Pinheiero – Vocals, Bass
Pedro „Capaco“ Dias – Guitar
Marcos do Vale – Guitar
David „Batera“ Araya – Drums

Brasilien hat schon seit je her eine fantastische Undergroundmetalszene, die immer wieder fantastische Bands an das Tageslicht spült. Insbesondere im Thrash und Death Metal Bereich gibt es immer wieder richtige Perlen.
Zu diesen gehören die Jungs von „Considered Dead“, die zwar noch ein kleines Perlchen sind, aber durchaus das Potential besitzen, bekannter zu werden.
Das liegt in allererster Linie an ihrem räudigem Charme und der vollkommen lockeren Herangehensweise an den Death Metal alter Schule. Und die fünf Songs machen da wirklich Spaß. Es wird in alter Manier im Midtempostyle gebolzt, geböllert und gescheppert, dass es nur so eine Freude ist. Fronter Yarless Pinheiero hat eine rotzige und herrlich röchelige Stimme, die Riffs sind wunderbar altbacken und auch sonst fühlt man sich an alte Undergroundzeiten der neunziger erinnert.
Die achtzehnminütige EP macht wirklich einen Heidenspaß und dürfte bei Freunden des alten 90er Death verdammt gut ankommen. Reinhören.