Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Cliteater - Cliteaten back to Life

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 11 März 2013 17:47:49 von madrebel

cliteater.jpg 

 Cliteater - Cliteaten back to Life

 
01. The Rimm King 
 02. Seth Putnam Paid Our Cab Fare 
 03. Croxteth Crew 
 04. O She´s Eleven 
 05. Toy Boy Killer 
 06. Knob Gobbler 
 07. T.W. 
 08. Slimming Party at Kelly´s 
 09. Furry Fandom Fetish 
 10. Redneck Rampage 
 11. Iqbal Worm 
 12. Norway Utoya Massacre 
 13. Handy Handjob Hannah 
 14. The Fermi Paradox 
 15. Positive Aspects of Collective Chaos 
 16. The Beast 
 17. Brick Top Days
 18. Web(e)xecutions
 
War Anthem Records
 
Joost Silvrants - Gesang
 Ivan Cuijpers - Rhythmusgitarre, Gesang
 Vedran Bartolcic - Bass
 Robbie Pennings - Sologitarre
 Clemens Kerssies – Schlagzeug
 
Cliteater sind zurück. Und nur drei Jahre nach ihrem letzten Album „The Great Southern Clitkill“, sind die sympathischen niederländischen Sickos zurück und präsentieren mal wieder über 41 Minuten herrlich infantilen Fäkal und Fickelhumor vom allerfeinsten. Nun, Niveau hat das nicht und das wollen die Jungs auch gar nicht. Nichtsdestotrotz sind die Jungs richtig fit an ihren Instrumenten und liefern eine richtig coole Grindcoreperformance vom allerfeinsten ab.
Das der Spaß dabei im Vordergrund steht, ist bei den völlig debilen Lyrics und dem endgeilen Plattentitel vollkommen logisch.
Zwar werden die fünf Niederländer auch mit ihrem neuen Album keinen Originalitätspreis einheimsen, was auch kaum die Zielsetzung der Band ist, aber sie machen einen Heidenspaß.
Und mit „Redneck Rampage“ und „Handy Handjob Hannah“ hat man auch noch zwei schöne Hits am Start.
Fazit: Saucooles Album, welches so richtig Gaudi bringt und welches man definitiv nicht so ernst nehmen sollte.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!