Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: City of Fire - City of Fire

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 16 November 2009 18:40:25 von madrebel
City of Fire – City of Fire

1. Carve Your Name
2. Gravity
3. Rising
4. A Memory
5. Spirit Guide
6. Coitus Interruptus
7. Hanya
8. Emerald
9. Hollow Land
10. Dark Tides
11. Rain

Cyclone Empire

Burton C. Bell- Vocals
Ian White- Guitar
Sho Murray- Guitar
Byron Stroud- Bass
Bob Wagner- Drums

Burton C. Bell und Byron Stroud sind keine unbekannten Namen, hat ersterer doch jahrelang die Geschicke von Fear Factory bestimmt, wie kein anderer und letzterer war im hohen Masse an dem Sound beteiligt, für denn man Bands wie Zimmers Hole und Strapping Young Lad so verehrt.
Nun, und wie das bei guten Musikern so ist, muss man sich jeden Tag aufs Neue künstlerisch ausdrücken, so wie man sein täglich Brot benötigt.
So hat man hier mit dem neuen Projekt „City of Fire“ etwas angeleiert, was durchaus in der nächsten Zeit für viel Furore sorgen dürfte.
Hat man hier doch einen richtig schönen Mix aus Hardrock, modernem Metal, ein paar Industrialeinschüben und dazu leicht progressiv angehauchte Klänge, welche sich hier zu einem sehr interessanten Stilmix verbinden.
 Schon der erste Song „Carve your Name“ wirkt sehr kraftvoll und das nachfolgende „Gravity“ strahlt im Gegensatz dazu eine sehr erdrückende Düsternis aus.
„Coitus Interruptus“ ist sehr bedrückend und gefühlvoll und „Hollow Land“ versprüht auf seine Art eine Aggressivität, die sehr beeindruckend wirkt.
Das sehr abwechslungsreiche Endstück „Rain“ besticht nicht nur durch seine leichte Poppigkeit, sondern auch durch eine angenehme Melancholie. Letzteres hätte gewiß auch im Mainstreamradio durchaus Chancen.
„City of Fire“ haben ein Debüt erschaffen, welches etwas Zeit braucht um beim Hörer zu zünden, aber diese Zeit lohnt sich auf jeden Fall.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!