Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Chimaira - Chimaira

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 20 Oktober 2005 18:17:50 von Bloody_Vampire
Vor einigen Jahren schafften es die Amis von Chimaira gerade noch so auf den Zug der New Wave Of American Metal aufzuspringen und somit nicht als weiterer Metalcore, oder seinerzeit noch Nu - Metal, Abklatsch zu gelten.
Chimaira - Chimaira:

1.Nothing Remains
2.Save Ourselves
3.Inside The Horror
4.Salvation
5.Comatose
6.Left For Dead
7.Everything you Love
8.Bloodlust
9.Pray For all
10.Lazarus


Vor einigen Jahren schafften es die Amis von Chimaira gerade noch so auf den Zug der New Wave Of American Metal aufzuspringen und somit nicht als weiterer Metalcore, oder seinerzeit noch Nu - Metal Abklatsch zu gelten.
Doch Chimaira waren auch schon immer mehr als eine Band die es nötig hatte sich irgendeinem Stil anzubiedern. Schon auf Pass Out Of Excistance deutete sich an welches Potenzial in dieser Band steckt.
Nun holt man mit dem gleichnamigen neuen Album zu einem brutalen und fiesen Rundumschlag aus. Teils schleppend und schön Mid - Tempo lastig, teils aber auch ganz schön fix und immer noch ordentlich brachial ballern die einzelnen Stücke aus den Boxen. Gleich der Opener Nothing Remains strotzt nur so vor Aggressivität und die Riff Fraktion zaubert einige wunderbare Melodiebögen aus dem Hut. Doch auch der Titel Nothing Remains scheint etwas anzudeuten was sich durch das komplette Album zieht. Bis auf ein paar Einsprengsel wurden die cleanen Gesangslinien komplett aus dem Sound verbannt und auch Keyboards oder Samples kommen weniger zum Einsatz. Ein gewisser Stilwechsel ist aber auch über die Gesamtspielzeit zu bemerken. Nicht nur die beiden gerade angesprochenen Dinge haben sich geändert, sondern die ganze Musik wirkt irgendwie knackiger und vor allem thrashiger. Vielleicht kann man den Vergleich zur neuen Devildriver Scheibe ziehen oder auch den zu den Genrehelden von Machine Head.
Der absolute Knaller der Scheibe ist meiner Meinung nach aber das geniale Comatose. Tonnenweise schwere Thrash Riffs werden hier dargeboten die wohl dazu im Stande sind jedem Banger den ein oder anderen Nackenwirbel zu verrenken.
Wer jetzt jedoch denkt ,das nur diese beiden Stücke wirkliches Hitpotenzial inne haben ,der irrt gewaltig. Denn das eigentlich erfreuliche ist, dass Chimaira es scheinbar ohne jegliche Probleme geschafft haben ein Album zu kreiren, welches über die Gesamtdistanz nicht viele Schwächen aufweist und auch kurz vor der Ziellinie in keinem Fall zu Tragen kommen. Letztendlich kann man meiner Meinung nach getrost sagen, Chimaira stechen aus dem heutzutage vorherrschenden Einheitsbrei einer Szene , in die sie immer wieder zu Unrecht hineingesteckt werden, hinaus und hätten auch unter der älteren Metaller Generation mehr Aufmerksamkeit verdient.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Chimaira
So ziemlich die beste Metalcore-Scheibe überhaupt! Teile bestehen aus Hardcore und Teile aus Metalcore. Der Shout passt auch wieder 1a dazu! Wer Chimaira kennt, wird die Scheibe auch wieder lieben. Chimaira bleibt Chimaira, man dürfte nicht enttäuscht sein