Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 6


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Children Of Bodom - Hate Crew Deathroll

Veröffentlicht am Montag 10 März 2003 15:00:33 von madrebel
Dieser Artikel wurde von masterofpuppets mitgeteilt
Die bekanntesten Kinder Bodoms sind erwachsen geworden. Waren sie auf ihren ersten drei Platten noch zu verspielt (wie Kinder eben), klingt das ganze mittlerweile erstaunlich kompakt und geradlinig.










Ein derartig souveränes Album hätte ich von den Finnen beim besten Willen nicht erwartet. Das Debüt war in meinen Augen noch etwas unreif, das Zweitwerk schlicht und einfach schwach, die dritte CD zu frickelig. Und nun das: Von der ersten Sekunde an wird zur Sache gegangen, es brettern die Gitarren, das es eine wahre Freude ist. Überflüssiger Ballast in Form von pompösem Tralala wie überlaut klimpernden Keyboards findet erfeulicherweise kaum statt. Sicher, an einigen Stellen findet sich das Tasteninstrument wieder, aber es ist nicht mehr so störend wie bei manchen Songs der Vorgängeralben "Follow The Reaper" oder "Hatebreeder".
Im Gegenteil, Janne Warmen setzt sein Instrumnet an den passenden Stellen ein und hält sich ansonsten eher im Hintergrund. Genau wie Alexi Laiho, dessen Gitarrengefrickel in der Vergangenheit schon manchen Song zerstört hatte.
Was auf "Hate Crew Deathroll" allerdings nicht der Fall ist. Hier spielt eine Band zusammen, die sich gefunden hat. Individuelle Instrumentalkünstler waren sie ja schon vorher, mit ihrer vierten CD beweisen sie nun auch dass sie in der Lage sind, hervorragende Songs wie "Bodom Beach Terror", "Needled 24/7", "You're Better Off Dead" oder "Angels Don't Kill" zu schreiben, und vor allem diese fesselnd zu spielen. Sicher an manchen Stellen wird auch noch das ein oder andere Soli exzessiver zelebriert als es bei vielen anderen Bands der Fall ist, auch Stratovarius-artige Keyboard-Gitarren-Duelle finden hier statt, aber es ist daran meiner Meinung nach nichts auszusetzen, dazu ist der Sound einfach zu kompakt. Es klingt rauh, heavy eben, und nicht glattgebügelt. Eine Wand ist nichts dagegen.
Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache dass es erstmals auf einem Children Of Bodom-Album keinerlei Ausfälle gibt. Jeder Song in sich ist ein Highlight der nach der Repeat-Taste schreit. Ok, Favoritensongs gibt es immer, allerdings muss das nicht heissen dass der Rest der CD diesem hohen Standard nicht gerecht wird. Eine Wandlung, die ich dieser Band nicht mehr zugetraut hätte.
Fazit: Ganz stark !

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 6 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Children Of Bodom - Hate Crew Deathroll
Sorry aber ich kann dir ned ganz zustimmen.
Ok das HateCrew Deathroll Album is ja hammer aber was du über die anderen Alben von ihnen sagst ist nicht korekkt.
Was war an der Something Wild unreif?
Ich mein der beste CoB song den es je gab ist auf der Scheibe, nämlich "Red light in my Eyes".

Was ist am downfall album zu schwach?
Es geht schon mit Warheart los und der pumpt mächtig rein der song, da sinn alle lieder echt supergeil.

Naja über Follow the Reaper kann man streiten.

Also nix für ungut
MFG
Re: Children Of Bodom - Hate Crew Deathroll
Deine Kritik zu "Hate Crew Deathroll" ist O.K., ist ein gutes Album.
Allerdings musst Du Dir die Frage gefallen lassen, ob Du die Vorgänger-Alben wirklich kennst ?!
"Hatebreeder" ist ein Klasse-Album und "Follow the reaper" ist GOTT !!!
Und komm mir jetzt nicht mit Meinungsfreiheit/-vielfalt.
Das sind Fakten, daran gibt es nix zu rütteln :)

Re: Children Of Bodom - Hate Crew Deathroll
"Something Wild "- besser könnte ich mir eine erstveröffentlichung einer Band, die einen ganz neuen style von metal spielen, nicht vorstellen.
und " HATEBREEDER"?- der Knaller schlecht hin !!!
auf der platte stimmt einfach alles!
Scheibe 1 + 2 ohne jegliche spur von komerz-scheiße! bei follow..und hatecrew merkt von einfach, dass die plattenfirma extremen
einfluss hatte. Und lieber meppen:Wo bitte ist den FOLLOW THE REAPER frickelig ???- schön wärs gewesen..
Re: Children Of Bodom - Hate Crew Deathroll
Ähem, ich habe die Rezi nicht geschrieben, nur hochgeladen. Bis jetzt kenne ich die Scheibe leider noch nicht, nix für ungut. Aber der Verfasser heisst Master of Puppets.
Re: Children Of Bodom - Hate Crew Deathroll
ups sorry, hatte ich verpeilt....
-hätte mich auch schon gewundert;-)
Re: Children Of Bodom - Hate Crew Deathroll
Warum hat eigentlich keiner der anderen "Kommentar-Schreiber" die EIER sich hier mit Namen einzutragen ?
Steht zu eurem Wort oder lasst es ganz bleiben !
Felix, kann man das mit dem "anonym eintragen" nicht mal ganz rausnehmen ?