Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Châlice - Bare

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 06 August 2007 21:56:17 von madrebel
Châlice – Bare
  1. Body & Soul
  2. I’ll Be There
  3. Shotgun Alley
  4. Turn Into
  5. Hollywood Daze
  6. Run For Cover
  7. Somewhere
  8. Can’t You Feel It
  9. Kick It
  10. Falling
  11. T.W.I.M.T.B.
  12. Make A Cross
  13. My Own Paradise
  14. Apart
  15. Wonderland
  16. Amnesty
  17. The Rain Is Gone
  18. Hold On To The Years
Rockphone Records/Soulfood
  • Line Up:
  • Gino Naschke (v)
  • Oliver Scheer (g)
  • Steve Lagleder (g/b)
  • Michael Mehl (d)
  • Axel Hoffmann (p)
Die deutsche Hard Rock Combo Châlice gehört mit zu den Bands, die trotz harter und guter Arbeit kaum beachtet werden. Ihr neues Studiowerk „Bare“ ist ein Akustik Album, oder vielleicht besser gesagt, ein unplugged Album. Die Idee entstand, nachdem Châlice zum letzten Album „Shotgun Alley“ eine Promo Akustik Tour durch diverse Plattenläden gemacht haben. Okay, jetzt ist diese Idee nicht gerade neu, aber wieder etwas gutes, da die Zeit in der jede Band so etwas aufnahm, doch vorbei zu sein scheint. Das komplette Album besteht aus alten Châlice Songs und dem brandneuen „I’ll Be There“. „I’ll Be There“ ist ein leicht swingender Rocksong, der durch seine rhytmischen Grooves unheimlich zum tanzen anregt.
  •  
Ansonsten gibt es auf „Bare“ akustik und unplugged Versionen von älteren Songs. Das besondere ist, das Châlice hier eigentlich völlig neue Songs gemacht haben. Aufgrund des Textes haben aber alle einen Erkennungswert und so macht „Bare“ eigentlich doppelt Spaß. Hier und da sind einige Songs die die Band vielleicht hätte durch andere ersetzen können. Ein Beispiel hierfür ist vielleicht „Seven Seas“ vom 2000er Album „Digital Boulevard“. Das wäre ein Song, der sicher akustisch toll wirken könnte. Ansonsten kann man nichts schlechtes über das neue Album sagen.
  •  
Châlice haben sich Dennis Ward als Mit-Produzent geholt. Dennis Ward ist ja bekannt dafür, gute Produktionen abzuliefern, was er auch gerne tut, wenn Pink Cream 69 pausiert. Ich kann „Bare“ jedem Unplugged-Liebhaber nur empfehlen. Châlice haben mit diesem Werk ein tolles und teils entspannendes Werk abgeliefert. Hier entdeckt man eine wirklich innovative Seite einer guten Hard Rock Band die ihre Songs  neu arrangiert hat. Auch mit der Anzahl der Tracks und der Lauflänge von 68 Minuten auf der CD haben Châlice sich nicht lumpen lassen. Ein wirklich lohnenswertes Album.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!