Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 5


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Captain Duff - Hyborian Thunder

Veröffentlicht am Mittwoch 13 Juli 2011 23:26:25 von madrebel

HTCover_800.jpg

Captain Duff - Hyborian Thunder

1. Hyborian Thunder
2. Sabbath on the Mountainside

Eigenproduktion

Dave Grave – Vocals
Obi Licks – Guitars
Dirty el Hons – Guitar
Manfiend – Bass
Tommy Hellfighter – Drums

Wie schnell eine 7Inch zum Dauerbrenner werden kann, beweisen die Würzburger Haudegen von „Captain Duff“. Vor noch gar nicht allzulanger Zeit war die Band noch der Piraterie zugeneigt, wird jetzt dem Barbarentum und der Hexerei gehuldigt.
Ist das erste, nahezu achtminütige Stück ein Tribut an Robert E. Howard und seinen Conan-Epos, befasst sich das zweite Stück um eben einen Hexensabbat. Beide Thematiken wurden einfach nur toll dargestellt und dazu rockt das ganze einfach nur noch geil nach vorne los.
Dazu klingt die Scheibe einfach nur dreckig, rotzig und völlig arschcool. Was insbesondere an der rauen Stimme liegt, die desöfteren durchaus an den Herrn Glenn Danzig erinnert.
Und auch wenn die Vinyl nur knapp 13 Minuten auf dem Buckel hat, kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass sich hier jede Sekunde lohnt.
Einfach nur eine komplett geile EP, die in wirklich jede Sammlung gehört. Und optisch macht das Teil auch noch einiges her.
Lohnt sich also mal wirklich.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!