Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: CULTUS FEROX - WiEDERKEHR

Veröffentlicht am Dienstag 20 Januar 2004 12:42:46 von madrebel
Eine neue Band im eigentlich schon vollkommen überlaufenem Mittelaltermusikmarkt gibt mit "Wiederkehr" ihr erstes Stelldichein.










CULTUS FEROX - WiEDERKEHR

01. Tamfanae
02. Mutter Erde
03. Brenner
04. Götterdämmerung
05. Goddesses
06. Andro
07. Sarah
08. Nordlicht
09. Wolfsballade
10. Bettellied
11. Heyj
12. Abgesang


Steffano di Pannoptico: Sackpfeifen, Schalmeien, Drehleier
Briantanus der Einsiedler: Sackpfeifen, Flöten, Schalmeien
Der Heilige St. Brandanarius: Sackpfeifen, Schalmeien, Saiteninstrumente
Donar von Avignon: Davul, Handtrommeln
Asmon: Herrpauken, Schellen,Eisen, Handtrommeln
Strahli der Animator: Darabuka, Tambourin, Herrpauken,Afrikanische Trommeln



Eine neue Band im eigentlich schon vollkommen überlaufenem Mittelaltermusikmarkt gibt mit "Wiederkehr" ihr erstes Stelldichein. Nun, wer erwartet, hier gibt es den zigsten Klon von "In Extremo", den muss ich glücklicherweise enttäuschen. "Cultus Ferox" sind eine vollkommen andere Schiene, da sie zwar wie soviele andere, mittelalterliche Klänge in ein modernes Gewand packen, sich jedoch nicht dazu hinreißen lassen, immer wieder die gleichen Stücke zu interpretieren, sondern auf unbekannte Stücke zurückgreifen, die sich wirklich frisch anhören. Insbesondere "Brenner" ist da ein wirkliches Paradebeispiel, obwohl böse Zungen sagen könnten, das wäre unplugged Techno, egal, klingt trotzdem sehr cool.
Es gibt drei deutschsprachige Stücke, "Wolfsballade" und "Götterdämmerung", die besonders auf Konzerten gut ankommen könnten. Insgesamt ist alles auf dieser CD einfach eine Klasse für sich und die Füße kann man hier wirklich nicht stillhalten. Von den Instrumenten her ist es wieder sehr exotisch. Da gibt es afrikanische Pauken, Davul, Heerpauken oder auch eine darabuka. Der Dudelsack darf natürlich nicht fehlen. Genausowenig wie die Drehleier. Vom Zusammenspiel wirkt es alles wie aus einem Guß, sehr professionell und doch gleichzeitig sehr spontan. Nun, kein Wunder, die Mitglieder der Gruppe setzen sich aus Ex-Mitglieden von "Corvus Corax","Fabula Aetatis" (bei letzteren kann ich nur die Live CD aus Satzvey empfehlen) und den "Schauspeluden Wolgemut". Ihr seht, da steckt eine recht erfahrene Truppe dahinter, die genau weiß, was sie dort macht.
"Wiederkehr" ist eines der besten Stücke Mittelaltermusik, die mir in letzter Zeit untergekommen ist und sollte einem jedem Fan dieser Musik wirklich gefallen. Besonders jenen, die von den Releases ihrer Liebliungsbands etwas enttäuscht waren.
Anspieltipps: "Brenner", Götterdämmerung", Wolfsballade".

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: CULTUS FEROX - WiEDERKEHR
Als ich mir die cd das erste mal anhörte war ich gleich begeistert.Vor allem hat mir es die Wolfsballade angetan.