Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: CUATRO X - The Last Days

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 15 Dezember 2003 17:25:48 von Zombie_Gecko
Satte 3 Jahre warteten die Hammer Thrasher nach ihrem letzten Lebenszeichen, bis man wieder ins Studio ging. Aber die Zeit wurde genutzt…









01. Intro
02. One Second To Erase
03. Frozen Speech
04. The Last Days
05. Not The Same
06. The Balance
07. Silent Scream
08. Circulation
09. Lost

(34:22min)


2002 Eigenproduktion (Black Earth Promotion)


Line Up:
Oliver Prill - Guitar
Stephan Hausberg - Guitar
Thorsten Grams - Shouts
Tobias Breer - Drums
Michael Smykalla - Bass

Bass auf “The Last Days”:
Stephan Heeke (Osyris)

(www.cuatrox.de )



At Nightfall (2000)
The Last Days (2002)



Inzwischen hat “The Last Days seit der Veröffentlichung auch fast genau ein Jahr auf dem Buckel, was aber nicht wirklich dramatisch ist. Irritierend da schon eher das eher nach schmalztriefendem Hardrock aussehende Cover und die ersten Takte des Intros, welche fatal an einen dieser unsäglichen MTViva-Tracks (Linkin Park???) erinnern. Hat man aber bis zum Opener „One Second To Erase“ abgewartet, klärt sich die verwirrte Miene zunehmend auf, und der Kopf beginnt mitzuwippen. Vorrausgesetzt, man kann mit modern klingendem Thrash mit progressiven Elementen etwas anfangen! Wer sich jetzt erschreckt abwendet, dem sei gesagt, dass Cuatro X es mit den progressiven Elementen zum Glück nicht übertreiben und überwiegend flott rocken und manchmal sogar Death`n`Roll-lastige Parts in ihren Sound integriert haben. Als Vergleich fallen mir nur die Xentrix der frühen Neunziger ein, die in etwa die selbe Mucke spielten. Lediglich der Gitarrensound ist auf „The Last Days“ leider etwas kraftlos und kratzig ausgefallen, was nicht so recht zur Musik passen will. Dafür können Songs wie „Frozen Speech“, „Not The Same“ oder die Abgehnummer „The Last Days“ aber wirklich überzeugen und sollten Freunden technischen Thrash Metals mal einige Minuten bzw. einen Download zum antesten wert sein!

Auf der Homepage www.cuatrox.de findet ihr den Titeltrack und „Circulation“ als Download!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!