Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: CRIPPLE BASTARDS - Desperately Insensitive

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 18 Juni 2003 12:42:12 von Zombie_Gecko
19 Songs in der Schnittmenge aus Highspeed-Punk und Grindcore.










01. Fear In The Squats Of The Dead
02. When Immunities Fall
03. Cardboard
04. Intravenous Love-Drip
05. Odio A Prima Vista
06. Bomb ABC No Rio
07. The Mushroom Darrhoea
08. Rak Ne Prestaje
09. Get Out Anhd Bite Them
10. Desperately Insensitive
11. Me & Her In A Microcosm Of Torture
12. Juriisdictions
13. Time Of The Vultures
14. Idiots Think Slower
15. I Hate Her
16. Inside Out
17. Being Ripped Off In 2002
18. Respect Or Death
19. Partner Della Convenienza


2003 Deathvomit Records / Necropolis Records (www.necropolisrec.com)


www.cripplebastards.com


Die Cripple Bastards existieren seit rund 10 Jahren (das Info gibt so gut wie nichts her und die Homepage funktioniert gerade auch nicht...) und haben wohl schon diverse Alben und EP`s veröffentlicht. Mit "Desperately Insensitive" liegt nun das aktuelle Werk des Quartetts vor. Und offen gesagt kann ich mit dem Rundling nicht gerade viel anfangen. Die 19 Songs bewegen sich in der Schnittmenge zwischen Highspeed-Punk und Grindcore mit wahlweise Gegrunze oder Gekreische und ähneln sich leider recht frappierend. Denn auch wenn die Cripple Bastards gelegentlich langsamere Parts einbauen, bewegt man sich doch meist am oberen Geschwindigkeitslevel, und es läßt sich immer recht genau vorhersehen, wann das Tempo wieder etwas gedrosselt wird, um dann wieder das Gaspedal voll durch zu drücken. Da man auch weitestgehend auf die genreüblichen Introschnipsel verzichtet, ist auch der Spaßfaktor nicht allzu groß. Und auch der recht gelungene Sound verhindert nicht, daß "Desperately Insensitive" wie eine Mischung aus ICE und Güterzug an einem vorbei rauscht. Dürfte wohl nur für DieHard-Fans interessant sein...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!