Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: COSMOTRON - Antiparallel

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 06 September 2003 15:05:50 von vampires_angel
Bei dieser Scheibe werden Erinnerungen an Placebo, Blur oder The Verve wach. Kurz um, Cosmotron hören sich doch ziemlich nach Brit-Pop an.




01. The Dog-Show
02. Circles
03. Pieces of Me
04. Picturefreak
05. The Indication of One´s Baser Instincts
06. Coma
07. Eye for an Eye
08. The Antiparallel
09. Just Anyone
10. Cheap Perfume
11. Tram
(49:58 min)


RODEOSTAR REC. 2003 (www.rodeostar.de)


André Hubert - Lead Vocal
Enno Legien - Guitar
Thomas Grohmann - Guitar
Martin Pohlner - Bass
Thomas Lindner - Drums

(www.cosmotron.de)



Am 01.09.2003 erscheint das Debütalbum von Cosmotron. Bereits vor Veröffentlichung des Albums tourten sie im Vorprogramm von Dredg und Sparta.
Nachdem ich vorab schon einige Reviews über Cosmotron gelesen hatte, war ich ziemlich neugierig auf die Scheibe. Sie wurde als rockig, angriffslustig, leidend, düster oder kühl beschrieben. Eigentlich ja Kriterien, die genau in meinen Musikgeschmack passen.

Als ich mir "Antiparallel" dann aber zu Gemüte führte, musste ich feststellen, das die genannten Beschreibungen nicht zu meiner Auffassung passten. "The Dog-Show" und " Picturefreak" sind die rockigsten Lieder auf dieser Scheibe und somit auch meine einzigen Favoriten. Kräftige Stimme sowie Bass, Gitarre und Drums laut und einfach geil.

Besonders klar erkennt man die Einflüsse aus dem Brit-Pop-Bereich bei Songs wie "Circles", Eye for an Eye" oder "Cheap Perfume". Ein Grund für meine Meinung ist die Stimme von Sänger André Hubert. Er bringt einfach das nötige Potential für einen typischen Brit-Pop-Sound mit. Als düsteres Beispiel gilt für mich "Tram". Gefällt mir ganz gut, das der Song zum einen ruhig ist, aber auch die nötigen härteren Passagen von Gesang und Instrumenten mit sich bringt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!