Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: CHATEAU - Psychotic Symphony

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 16 Juni 2003 20:13:53 von Zombie_Gecko
Melodischer Power Metal aus Hildesheim.











01. Petrified Cradle
02. The Dragon`s Heart
03. Psychotic Symphony
04. Unchain Your Dreams
05. Save Your Tears
06. No Friend Of Mine
07. I Will Stay Strong
08. Hold You In My Arms Again
09. Free To Be Me
10. I Don`t Believe

(50:58 min)


2003 Twilight Vertrieb (www.twilight-vertrieb.com)

Eric Weise - Vocals
Henni Franzbecker - Guitars
Burkahrd Becker - Keyboards
Eddie Stumm - Bass
Gerd-Peter "Mumpi" Mumme - Drums



Chateau existieren seit 1997 und legen nun nach 2 Demos ihr Debüt "Psychotic Symphony" vor. Ob man damit allerdings Begeisterungsstürme entfachen wird, wage ich dann aber zu bezweifeln. Das dürfte zum einen daran liegen, daß man sich dem klassischen melodischen Power Metal verschrieben hat. Das ist zwar im Grunde genommen nichts negatives, letztendlich hat "Psychotic Symphony" aber nichts neues zu bieten, und ein Großteil der Songs erweckt den Eindruck, man habe alles irgendwie schon mal gehört. Dazu kommt dann noch eine Produktion, die etwas trocken und dünn wirkt und manchmal sogar schon fast blechern. Und zum guten Schluß hat man mit Eric Weise einen Sänger, an dem sich die Geister scheiden dürften. Zwar hebt sich sein Organ von der Masse ab, und bei den hohen Passagen meint man, er würde spanisch singen, was an der Ähnlichkeit zu den Vocals von Mägo De Oz oder Red Wine liegt und nicht unbedingt jedermanns Geschmack ist. Wer ein Freund solcher Stimmen ist (wie ich) wird sich dann aber trotz allem an der dünnen Stimme bei den ruhigeren / cleanen Parts stören. Zusätzlich findet sich bei manchen Songs (z. Bsp. "I Will Stay Strong") eine unangenehm hohe / kreischende Zweistimme, auf die man auch getrost hätte verzichten können. Trotzdem hat "Psychotic Symphony" auch positive Seiten: auch wenn man sich auf sicherem Terrain bewegt, finden sich in den Songs immer wieder nette Spielereien und auch die Songs an sich sind variabel arrangiert, wodurch eigentlich nie Langeweile aufkommt, was aber andererseits den Wiedererkennungswert wieder etwas schmälert. Unterm Strich ist "Psychotic Symphonies" zwar musikalisch ganz interessant, findet sich aber aufgrund der oben genannten Schwächen dann doch irgendwo im Durchschnittsbereich wieder. Kann man haben, muß man aber nicht. Ansätze sind aber ausreichend vorhanden, weshalb zu erwarten ist, daß Chateau sich noch steigern.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!