Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Burden - A Hole in the Shell

Veröffentlicht am Montag 20 September 2010 19:20:36 von madrebel

burden.jpg

Burden - A Hole in the Shell

01. Bless The Broken
02. Done With Denial
03. Black Room
04. Man Of No Account
05. About The Veil And The Wound
06. The Slug. The Drag. The Misery.
07. Stampede
08. Process [Into Nothing]
09. The Fool
10. Conflict

Van Records

Thorsten - Gesang
Saint D - Gitarren
Marcus - Gitarren
Johnny - Bass
Dave – Schlagzeug

Die Veröffentlichung der EP „Man of no Account“ liegt noch gar nicht so lange zurück und nun kommen die Jungs von „Burden“ endlich mit ihrem Debüt angeflitzt. Und meine Fresse, was für ein geiles Monster haben die da erschaffen. Die sechs Wochen Arbeit im Kohlenkeller haben sich mehr als ausgezahlt und das hier vorliegende Ergebnis lässt sich mit einem einzigen Wort beschreiben. Wahnsinn.
Denn die Jungs haben ein echtes Händchen dafür, den geneigten Hörer mit ihrer Musik einzunehmen. Die Songs sind durch die Bank nur geil, die Stimme von Fronter Thorsten in allen Facetten großartig, und die schweren Riffs, die durch die zehn Stücke wabern, einfach nur genial. Das ganze Album zieht einen so richtig mit und bietet durch die Bank ausschließlich Höhepunkte. Ganz besonders hervorzuheben sind da Stücke wie „Black Room“, „Man of no Account“ und das mit über zwölf Minuten lange und mit einem Geheimtrack versehene „Conflict“. Letzteres zieht den Hörer mit jedem Durchlauf mehr in seinen Bann und lässt einen fast nicht mehr los. Ein weiteres Highlight ist das richtig rockige „The Slug. The Drag. The Misery“, welches einen beim hören nahezu niederwalzt.
Den Jungs von „Burden“ ist ein echt beeindruckendes Sahnestück gelungen, welches es definitiv wert ist, in jeder gut sortierten Sammlung zu stehen. Doomfans sollten sich dieses Album auf jeden Fall zulegen, sonst entgeht ihnen eine fett glänzende Perle.
Einfach ein großartiges Album.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!