Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Bullet - Bite The Bullet

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 31 August 2008 22:39:00 von madrebel
Bullet - Bite The Bullet
  1. Pay The Price
  2. Roadking
  3. Bite The Bullet
  4. Dusk Til Dawn
  5. Nailed To The Ground
  6. City Of Sins
  7. Waste My Time
  8. Rock’n’Roll Remedy
  9. Rock Us Tonight
  10. Wheels Keep On Turning
  11. The Rebels Return
Black Lodge
  • Line Up:
  • Hell Hofer (v)
  • Hampus Klang (g)
  • Erik Almström (g)
  • Gustav Hjortsjö (d)
  • Adam Hector (b)
Die Schweden von Bullet bringen nun zwei Jahre nach ihrem Full Length Debüt Album “Heading For The Top” den Nachfolger mit dem Titel “Bite The Bullet” auf den Markt. Auch auf dem neuen Werk bringen die fünf  jungen Schweden kernigen Heavy Metal, der das 80er Jahre Flair in sich hat. Mit dem AC/DC lastigen Opener “Pay The Price” steigen Bullet sofort kernig ein um dann mit dem schnell vorantreibenden “Roadking” bei jedem Banger die Nackenmuskeln zu strapazieren. Die kernigen Riffs, der stark groovende Rhythmus und der markante Gesang sind hervorragend aufeinander abgestimmt und sorgen für unbeschwerte, vergnüglich gute Laune.
  •  
Die elf Songs sind leicht zugängig und ideal für eine Party die vielleicht gerade anfängt öde zu werden. Bullet haben die Musik dafür unbeschwert abzufeiern. Egal ob Metal Kracher der Marke “Nailed To The Ground”, groovige boogielastige Titel wie “Rock’n’Roll Remedy” oder  Nackenbrecher wie “Rock Us Tonight”, Bullet haben das richtige Material um einfach die Sau rauszulassen.
  •  
Das Line Up der Band hat sich geringfügig geändert. Basser Lenny Wolf,  der einen sehr kreativen Einfluss auf die Band hatte, verlies Ende letzten Jahres die Band um nach Thailand auszuwandern. Ersetzt wurde er durch Adam Hector, ein Freund und Fan Club Gründer der Band. Zieht man den direkten vergleich zu dem Vorgänger Album “Heading For The Top”, dann muss ich zugeben, dass “Bite The Bullet” etwas schwächer ausgefallen ist. Dennoch hat die schwedische Heavy Metal Band ein Album veröffentlicht, das in jedem Fall Spaß macht und es öfters als ein oder zweimal im Player rotieren wird. Für mich auf einer Skala von 0-10 auf alle Fälle eine 9.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!