Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Bonrud - Bonrud

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 09 Oktober 2004 23:24:21 von maximillian_graves
Im großen weiten Ozean der Melodic Rock Veröffentlichungen, schaffen es nur wenige ins obere Drittel, aber Bonrud gehören für mich dazu.












Trackliste:
1. Leap Of Faith
2. The Phoenix
3. Desperate Heart
4. Ive Changed
5. Give Me A Chance
6. Take Me Home
7. Date With Destiny
8. Once In A Lifetime
9. Live Your Dreams
10. Look Me In The Eyes
11. Hollywood Movie Star

Erschienen 2004 bei Frontiers Rec

Line-Up:
Paul Bonrud - Guitars, Bass, Keyboards, Background Vocals, Percussion
Dave Hendricks - Lead & Background Vocals
Paul Higgins - Drums

Die Musik von Bonrad ist im Groben recht schnell beschrieben: Melodic Rock der Marke Foreigner, was nicht zuletzt Dave Hendricks zu verdanken ist, der verdammte Ähnlichkeiten zu Lou Gramm aufweist. Hinzu kommt ein zumindest für meine Ohren verdammt locker flockiges Gitarrenspiel, das mir oft weit mehr im Ohr hängen geblieben ist, als z.B. die Texte die gesungen wurden. Eingängige Riffs reihen sich an das andere, die Solis halten ein nicht allzu kompliziertes Level und fügen sich nahtlos in die Musik ein.
Gute Beispiele hierfür sind das schnellere "Look Me In The Eyes", das langsamere "Ive Changed" welches mit netten Akustik Elementen verschönert wurde oder der richtig fette Mid-Tempo Rocker "The Phoenix", bei dem endlich mal richtig die Post abgeht. Von Letzterem hätte man sich sicherlich noch den ein oder anderen Song der gleichen Machart gewünscht! Der Rest dieses Erstlings deckt noch einmal alle Klischees ab und sorgt mit Mid-Tempo und Zart Rock für einen 100% Release in diesem Genre.
Wie am Anfang erwähnt, reicht es für mich gerade so für das oberste Drittel und drei oder vier der Songs nehmen schon eine ganze Menge Luft aus dem ansonsten guten Werk.

Fans alter Foreigner sollten auf jeden Fall mal reinhören und alle anderen Fans von lockerem Party Rock mit viel positiver Stimme sollten nach dem Kauf ihrer Favoriten auch einmal ein Ohr riskieren.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!