Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Bonafide - Bonafide

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 15 März 2009 20:34:51 von madrebel
Bonafide - Bonafide
  1. Down
  2. Loud Band
  3. Going In For The Kill
  4. Hard Case To Break
  5. 50 Cent Millionaire
  6. Firewall
  7. Can’t Get Thrugh
  8. Pet Legged Pete
  9. Sick
  10. Gambling Blues
  11. Night Time
  12. Miss Misery
Bonus:
  1. Hard Case To Break (Live)
  2. Night Time (Live)
Black Lodge
  • Line Up:
  • Pontus Snibb (v/g/d)
  • Mikael Fässberg (g)
  • Micke Nilsson (b)
Da ist das Album von den Schweden  Bonafide schon 2007 veröffentlicht worden und ging an mir völlig vorbei. Keine Ahnung warum, denn Bonafide spielen eigentlich genau auf meiner Wellenlänge.  Jetzt kommt das selbstbetitelte Debüt noch einmal heraus und das mit recht. Aufgepeppt wurde das Album mit drei weiteren Songs. Zwei Live Mitschnitten vom Sweden Rock Festival 2008 und dem Nazareth Cover “Miss Misery”.
  •  
Die Schweden legen hier ein klasse Hard Rock Album vor, dass coole Riff Rocker wie “50 Cent Millionaire” enthält, groovig ist wie bei “Pet Legged Pete” oder auch mal lässig wie bei “Night Time” agiert. Bonafide sind scheinbar riesige Fans von AC/DC, Krokus und Nazareth, denn genau so ein Zwischending haben die Schweden hier drauf. Während “Firewall” oder “Sick” sich musikalisch an Nazareth orientiert, sind Songs wie “Down” oder “Loud Band” ganz klar von AC/DC beeinflusst worden. Krokus kommt leicht bei “Can’t Get Through” zum Vorschein Somit gibt es mit Bonafide schon die zweite Band aus Schweden, die meiner Meinung nach zusammen mit Bullet ein grandioses 70er und 80er Jahre beeinflusstes Hard Rock Geschoss an den Tag legen.
  •  
Man muss dem Album ein paar Durchläufe gönnen, denn beim ersten Mal denkt man noch so, ist ja doch nur nachgemacht. Aber das stimmt nicht. Bonafide haben ein cooles Hard Rock Album, dass sich nach mehrmaligem Hören erst entwickelt und so etwas ist schon positiv wie ich finde. Bonafide wollen gar keine Leute für sich gewinnen, die komplizierte Gitarrensoli hören wollen oder irgendwelche Texte brauchen, die sehr lyrisch sind oder zum nachdenken anregen sollen. Nein, hier gibt es voll auf die Zwölf. Dreckig rockende Riffs und Texte die man auch nach einigen Bierchen noch mitgrölen kann, kurz puren Rock’n’Roll. Dan Baird (ex-Georgia Satellites) war der Meinung, dass das Album das zeug zu einem Hammer Werk hätte. Wer auf die genannten Bands steht und kernige groovigen Hard Rock mag, der sollte unbedingt in das Debütalbum der Schweden Bonafide reinhören. Von mir auf jeden Fall Daumen hoch.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!