Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Bob Katsionis - Imaginary Force

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 25 September 2004 21:03:29 von maximillian_graves
Ein richtig gutes Instrumentalalbum hat der griechische Gitarrist und Keyboarder Bob Katsionis (NIGHTFALL, BATTLEROAR etc.) hier abgeliefert und das soll euch natürlich nicht vorenthalten werden.










Trackliste
1. The Imaginary Force
2. March Of The Spirits
3. Sing For The Day
4. Galaxy
5. Sudden Death
6. Bird’s Eye View
7. Is It Me Or The Weather?
8. All My Naked Hopes
9. Separated
10. St. Pervert
11. Tsifteteli (Overture 1821)
12. Ouzo!

Erschienen 2004 auf Lion Music

Line-Up:
Bob Katsionis - Keyboards, / String Guitars
Fotis Bernardo - Drums
Stavros Gianakopoulos - Bass

Schon der Titeltrack hat mich in Richtung Malmsteen "Magnum Opus" befördert und nach wenigen Keyboardklängen kamen mir auch Ring of Fire in den Sinn, welche ja bekanntlich diverse Verbindungen zum Erstgenannten haben.
Bob Katsionis ist zwar sehr überzeugt von sich selbst und lässt keinen Pressetext aus um sich selber in den Himmel zu loben, aber seine Musik ist zwar teilweise von spielerisch höchstem Niveau, er vergisst aber nie die einfachen Parts, die letzten Endes dafür sorgen, dass uns ein Song in Erinnerung bleibt und man vielleicht auch mal die ein oder andere Melodie vor sich her trällert.
"Sing For The Day" ist ein gutes Beispiel für eine der "simpleren" Nummern auf "Imaginary Force", welche klar von fast 80er mäßigen Tastenspielen dominiert wird, wie ich sie erst kürzlich auf der Live DVD von Neal Morse (Spocks Beard) kennen lernen durfte. Diese Scheibe ist wirklich nichts für Leute die es nicht ertragen können lockere Melodien zu hören, denn mit fast überschwänglich positiver Auswirkung auf das Gemüt, könnten der ein oder anderen schwarzen Seele zu viel Farbe in den Alltag gezaubert werden:-).
Des Weiteren steht dieses Album für Abwechslung pur, so gibt es den schnellen Opener "The Imaginary Force", klassisch kommt "All My Naked Hopes" daher und einfach nur coolen Rock gibt es mit "Is It Me Or The Weather?" und das ist auch meine Lieblingsnummer geworden, da die eingängigen Melodien der Gitarre mir nicht mehr aus dem Kopf gehen wollen!
Zum Schluss noch eine Runde "Ouzo!" und mit diesem schnellen und rotzigen Absacker, gibt es dann noch mal eine richtig geile harte Metalmucke zum ordentlichen Headbangen.
Als aller letztes möchte ich auch noch erwähnen das ich Bob Katsionis Idee, im Cover zu erklären, wann, wo und wie welcher seiner Songs geschrieben wurde echt gut finde, sollte Standard in jedem CD-Cover werden.

Vor allem Hörer die selber Gitarre oder Keyboard spielen werden auf "The Imaginary Force" eine Menge zum Diskutieren finden bzw. können sich wunderbar von der Musik zu eigenen neuen Taten inspirieren lassen. Alle anderen, die instrumentaler Musik nicht abgeneigt sind, sollten auch einmal auch mal ein Ohr riskieren, da die gute Laune auch ohne Gesang bei Bob Katsionis überspringt!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!