Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Bloodsimple - Red Harvest

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 19 Januar 2008 18:11:10 von madrebel
Bloodsimple - Red Harvest
  1. Ride With Me
  2. Red Harvest
  3. Dark Helmet
  4. Dead Man Walking
  5. Out To Get You
  6. Stuck It Up
  7. Death From Above
  8. Whiskey Bent And Hellbound
  9. Killing Time
  10. Truth (Thicker Than Water)
  11. Numina Infuscata
Reprise Records
  • Line Up:
  • Tim Williams (v)
  • Nick Rowe (g)
  • Mike Kennedy (g)
  • Kyle Sanders (b)
  • Chris Hamilton (b)
Das neue Album von Bloodsimple ist ein Knaller. Die Band um die ex- Vision Of Disorder Mitglieder Tim Williams und Mike Kennedy bringen mit “Red Harvest” ihren zweiten Output und der hat es in sich. Nachdem das Debütalbum “A Cruel World” ein Metalcore Hammer war, ist “Red Harvest” melodischer und abwechslungsreicher ausgefallen. Neben den Metalcore typischen Wutausbrüchen geben sich Mister Williams und Band auch wesentlich grooviger. Bei “Ride With Me” kommt das gleich zu tragen. Schleppend bewegt sich der Song in den Gehörgang und Tim Williams bringt in erzählender Weise seine Story  bis zum Refrain, bei dem er sich die Seele aus dem Leib schreit. Diese erzählweise erinnert ein wenig an die Doors. Der Titeltrack ist ein heftiger Metalcore Kracher, der zwischendurch nach unten gefahren wird, um dann aber sofort wieder heftig nach vorne zu preschen.
  •  
Das wütende “Dark Helmet” lässt alle Aggressionen heraus die in einem stecken. Brutal wird hier geschrien und geprügelt was das Zeug hält. Außerdem wird bei “Dark Helmet” das kleine Wörtchen Fuck ausgiebig benutzt. Das wirklich facettenreiche Album hat schon so einige Überraschungen parat. So hat “Dead Man Walking” einen Groove der schön eingängig klingt und  “Out To get You” kann ohne weiteres als Heavy Metal Song durchgehen. Auch das Pantera mäßige “Death From Above” klingt so fett, dass es richtig Spaß macht zuzuhören. Die Stimme von Tim Williams ist so facettenreich, dass sie immer wieder überrascht. Einmal ist er so energisch, dass einem Vergleiche zu Phil Anselmo einfallen und dann wieder sehr melodisch. Sehr geil klingt Tim Williams auf “Truth (Thicker Than Water)”. Seine Stimme schwenkt von super gefühlvoll zu einem ab und an weinerlich klingenden Ton.
  •  
Bloodsimple ist mit dem Werk “Red Harvest” ein Album gelungen, auf dem es immer wieder neues zu entdecken gibt. Das Album ist hervorragend produziert und wirkt niemals altbackend. Das Album bietet Heavy Metal, Metalcore und Rock in einem. Das aber nicht nur von Song zu Song, sondern wechselt sogar in den Stücken hin und her. Textlich beinhaltet das Album eine Detektivgeschichte die sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album zieht. “Red Harvest” ist durchweg ein perfekt gelungenes Werk, dass keine musikalischen Grenzen kennt und dadurch unverkennbar klingt. Da ich von dem  Debütalbum “A Cruel World” auch begeistert war und immer noch bin, hat es mich sehr überrascht, dass Bloodsimple mit “Red Harvest” ein noch besseres Album aufgenommen haben.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!