Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Blood Red Angel - Crime Entertainment

Veröffentlicht am Montag 19 Juli 2004 22:40:12 von madrebel
Blood Red Angel sind im regionalen Underground Rhein/Ruhr schon lange keine unbekannten mehr und haben sich in der Zeit auch eine kleine, aber treue Anhängerschar erspielt. Kein Wunder, die Jungs haben spielerisch durchaus was drauf und wissen, was sie da machen.







Blood Red Angel – Crime Entertainment


01. Intro
02. Disabled mankind
03. Like a cancer
04. Damaged
05. World of scum
06. Downwards
07. War entertainment
08. Presence of a shadow
09. The new rights
10. Darksideforce
11. Decline


Supreme Chaos Records


Klaus – Vocals
Yenz – Guitars
Jens – Guitars
Bernd – Bass
Andy – Drums


Blood Red Angel sind im regionalen Underground Rhein/Ruhr schon lange keine unbekannten mehr und haben sich in der Zeit auch eine kleine, aber treue Anhängerschar erspielt. Kein Wunder, die Jungs haben spielerisch durchaus was drauf und wissen, was sie da machen. Nun bringen die 5 Krefelder ihr nunmehr drittes Studioalbum auf den Markt und das kann wirklich was. Thrash Metal der guten alten Schule, die zugegebenermaßen nicht gerade die Neuerfindung des Rades darstellt, dafür aber wirklich Laune macht. Die Songs haben Power ohne Ende, könnten allerdings bei einer druckvolleren Produktion noch heftiger knallen. Aber das sollte zumindest live umzusetzen sein. Eine Sache die ich eh empfehlen kann, denn auf der Bühne sind die Burschen echt eine Macht.
Allerdings ist auch der Gesang recht geil. Zwar ist er hier und da etwas gewöhnungsbedürftig, bietet dafür aber einen wirklichen Wiedererkennungswert. Blood Red Angel sind eine Band, die insbesondere dem 80er Thrashfan zusagen sollte, jedoch könnte ich mir vorstellen, daß auch jüngere Semester mit den Jungs was anfangen können. Zu gönnen wäre es, daß der selbstgenannte Rhine Area Thrash des Krefelder Fünfers einen höheren Bekanntheitsgrad erntet.
Verdammt gute Scheibe.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!