Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Blind Guardian - Freedom Call in der Düsseldorfer Philipshalle 2002

Veröffentlicht am Mittwoch 01 Mai 2002 10:33:32 von madrebel
phpnuke.gifBlind Guardian / Freedom Call
30.04.2002
Düsseldorf / Philipshalle

Ein Heimspiel für die blinden Gardinen, in einer ziemlich gut gefüllten Philipshalle, und gleichzeitig ein Konzet der Spitzenklasse.

Sag noch mal einer "Metal ist tot",
der wäre danach eines besseren belehrt worden.

BLIND GUARDIAN / FREEDOM CALL


Düsseldorf / Philipshalle 30.04.2002


Nach einer viel zu langen Bühnenabstinenz , fast 5 Jahre, gingen unsere Krefelder Lieblinge endlich wieder auf Tournee.
Und die Philipshalle war auch relativ gut gefüllt am heutigen Abend.
Ca. 6000 Gäste wohnten diesem Ereignis heute bei.
Als erstes jedoch erklommen „Freedom Call“ die Bühne, die beim Publikum sehr gut ankamen.
Mein Ding waren sie zwar nicht ganz so, aber die Publikumsreaktionen sprachen Bände.
Die 4 Deutschen wurden nach allen Regeln der Kunst abgefeiert, auch ihr geiler Mischmasch,
Aus allen möglichen des teutonischen Powermetals , böse Zungen sagten auch „Des klingt ja wie Helloween, die kopieren ja ohne Ende,
Kam unglaublich gut an beim Düsseldorfer Publikum.
Nunja, wie dem auch sei, die Jungs machten eine super Stimmung, legten eine Wahnsinnsspielfreude an den Tag , und dürften nach diesem Auftritt einen Haufen neuer Fans gewonnen haben.
Sehr fair war auch, dass die Jungs 50 Minuten spielen durften, da Supportacts ja meist gerne etwas benachteiligt werden,
fand ich diese Sache echt toll , das zeigt , dass „Blind Guardian“ viel an ihren Vorbands liegt.

Nach einer halbstündigen Umbaupause, die man für das übliche nutzte,
Bier holen, quatschen, Bier holen, noch mehr quatschen,
Ging es endlich los, das Hallenlicht erlosch, der Jubel war mehr als nur enthusiastisch,
Und mit dem „War of Wrath“ Intro von der „Nightfall in Middle Earth“ ging es dann endlich los.
Was folgte, war dann klar, „Into the Storm“, und die Menge tobte,
„Welcome to Dying“ , die Halle war kaum noch zu halten,
und es ging dann Schlag auf Schlag, „Nightfall „ , „Script for my Requiem „ ,
es war absolute Spitzenklasse.
Nach der ersten Stunde wurde dann schon der „Bard´s Song“ angekündigt,
Und was daraufhin folgte, konnte man mit Worten nicht mehr beschreiben,
1995, bei den Christmas Metal Meetings war es schon genial,
aber das was da am heutigen Abend geschah war pure Magie.
Das Publikum sang jede einzelne Zeile mit, jedes Wort wurde geradezu zelebriert,
Und der Jubel und der Applaus nach diesem Song war unbeschreiblich.
Beinahe 10 Minuten ging gar nix mehr, das Publikum war so was von dermaßen am jubeln,
Man konnte und ich will es auch es auch gar nicht in Worte fassen,
Es war unglaublich, fantastisch und absolut magisch.
Die Band war so gerührt und perplex, sie wusste absolut nicht, wie ihr geschah,
Und konnte nicht mehr, als sich nur abfeiern lassen.
Hansi sagte vollkommen gerührt „Sowas habe er noch nie erlebt“, und es ging gar nix mehr.
Spontan danach wurde noch „Journey through the Dark“ eingeschoben,
Supertoll.
Und so ging es dann auch weiter, nach den ersten 90 Minuten sollte dann aber auch schon Schluß sein,
Sie spielten „Imaginations from the other Side“, und das war es dann vorerst.
Nach lautstarken Zugabeforderungen, kam die Band dann wieder auf die Bühne ,
Und es ging mit 3 Stücken weiter,
unter anderem „Harvest of Sorrow“ von der „and then there was silence“ Single.
Und wieder verliessen die Jungs die Bühne, und wieder wurde nach Zugaben verlangt.
Und noch einmal ließen sie sich erweichen.
„Mirror,Mirror“ wurde gespielt, und danach war dann auch endgültig Schluß.
Die Band verneigte sich noch einmal, und danach war es das dann leider auch schon nach 2 viel zu kurzen Stunden.
Anzumerken wäre noch, dass die Bühnenshow recht minimalistisch war,
Was mir persönlich doch recht gut gefiel, und Hansi Kürsch sich doch etwas mehr bewegen könnte,
, er stand eigentlich nur fast an einem Fleck.
Leider gab es auch keine Möglichkeit nach vorne zu kommen, da mal wieder Absperrgitter aufgebaut wurden, Sicherheit schön und gut, aber man kann es auch übertreiben finde ich.
Auf jeden Fall haben die Krefelder mal wieder bewiesen,
Daß sie wohl die beste deutsche Metalband sind.
Mir fehlten zwar noch der eine oder andere Song „Barbara Ann“ oder „Bright Eyes“,
Aber es ist ja nicht das letzte Konzert mit den Jungs.
Hier noch die Setlist, auch wenn sie etwas durcheinander ist, seht es mir nach.

War of Wrath
Into the storm
Welcome to Dying
Walhalla
Nightfall
The Script for my Requiem
Under the Ice
Bard's Song - In the Forest
Journey through the dark
Traveller in Time
The Soulforged
Time stands still
Mordred's Song
Punishment Divine
Imaginations from the other side
Lost in the Twilight Hall
A past and future Secret
Harvest of Sorrow
Mirror Mirror

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 4 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: A NIGHT AT THE OPERA !!!
Majesty wurde (leider) nicht gespielt, aber ansonsten ist die Liste ok.
Re: A NIGHT AT THE OPERA !!!
Es war (natürlich) auch

The Bard's Song - In The Forest

und nicht

The Bard's Song - The Hobbit
Re: A NIGHT AT THE OPERA !!!
Naja, ich weiß nicht so recht. Wenn ich die Anrede "Mama" auf nem Konzert höre, Feuerzeuge in der Luft sehe, klatschende Leute wie im Musikantenstadl, dann erinnert mich das nicht sehr an Metal, sonder eher an Pop, oder, ähm, wie heisst das? Ach ja, Musikantenstadl!!! Der Metal ist sicherlich nicht tot, aber er lebt auch nicht auf einer großen Bühne, geziert von Sitzplätzen und seltsamen Kurzhaar Bubies die aufpassen müssen das ihnen die Brille nicht in die Cola fällt...
Also nochmal: Ich weiß nicht so recht...ich war auf jeden Fall extremst enttäuscht. Ich hoffe ja nur das die vielen Eltern die nach dem Konzert auf ihre Kids (Kotz) gewartet haben diese auch sicher ins Bett bekommen haben, es war ja auch schon seeehr spät....und dann die viele Cola, ob die das schon durften? Naja, egal, das ist meine Meinung. Aber die interessiert bestimmt keinen bei einer solchen Größe wie Guardian. Kommerz bleibt Kommerz. Ich warte nur noch darauf das die auch bei Raab kommen und dann auf Viva in den Charts gespielt werden....
Re: A NIGHT AT THE OPERA !!!
...danke der Nachfrage, ich hab meine Eltern auch irgendwo in Düsseldorf noch wiedergefunden und bin gut nach Hause gekommen (konnte natürlich von der ganzen Cola nicht einschlafen, meine Brille war total verklebt, mein Feuerzeug, was ich mir natürlich speziell für den Abend gekauft hab, war leer und die Hände taten vom Klatschen wehh *heul*)
Ist schon was dran, aber ich, wohl eher unteres Drittel vom Alter her, fand's trotzdem Hammer!