Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Bleeding Through - Bleeding Through

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 16 April 2010 12:38:11 von madrebel

bleedthru.jpg

Bleeding Through – Bleeding Through

1. A Resurrection
2. Anti-Hero
3. Fifteen Minutes
4. Your Abandonment
5. Salvation Never Found
6. Breathing In The Wrath
7. This Time Nothing Is Sacred
8. Divide The Armies
9. Drag Me To The Ocean
10. Light My Eyes
11. Slow Your Roll
12.Distortion, Devotion

Roadrunner Records

Brendan Schieppati - Vocals
Dave Nassi - Guitars
Brian Leppke - Guitars
Ryan Wombacher - Bass, Vocals
Marta - Keyboards
Derek Youngsma – Drums

Keine Frischlinge mehr sind die kalifornischen Metalcoreler von „Bleeding Through“, die jetzt mit ihrem selbstbetiteltem Album, ihre nun mehr sechste Platte unter die Menschen bringen. Als erstes fällt hier die wirklich druckvolle und punktgenaue Produktion auf, die an allen Ecken und Enden knallt.
Dazu ist es sehr interessant, dass man sich nicht einfach in permanent stumpfen Geprügel austobt, sondern auch Melodien integriert, die nie fehl am Platze wirken. Das Einflüsse von Death und Thrash nichts neues sind, braucht man eigentlich nicht erwähnen. Black Metal Elemente sind jedoch etwas besonderes und irgendwie macht das die ganze Platte noch interessanter. Ganz besonders bei „Slow your Roll“ ist das gut zu hören. Und auch sonst geht die Scheibe richtig gut ab. Ganz besonders bei „Divide the Armies“, dem ersten Knüppelkracher „Anti-Hero“ und dem Rausschmeißer „Distortion, Devotion“ ist es ein echtes Vergnügen, dem Fünfer aus Orange County zuzuhören. Den Krawallmachern von „Bleeding Through“ ist es eindrucksvoll gelungen, einem recht eintönigem Genre wie Metalcore wieder etwas interessantes zurück zu geben. Eine in jeder Hinsicht lohnenswerte Platte, die garantiert auf große Gegenliebe stoßen wird. Echt ein klasse Album.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!