Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Blaze - Blood & Belief

Veröffentlicht am Donnerstag 29 April 2004 16:13:23 von madrebel
Blaze Bailey hat viele Stationen in seinem Leben mitgemacht. Wolfsbane, Iron Maiden und nun gibt es mit „Blood & Belief“ sein bislang drittes und ausgereiftestes Studioalbum.






Blaze – Blood & Belief


1. Alive
2. Ten Seconds
3. Blood And Belief
4. Life And Death
5. Tearing Myself To Pieces
6. Hollow Head
7. Will To Win
8. Regret
9. The Path And The Way
10. Soundtrack Of My Life


Vocals – Blaze Bayley
Guitars - Steve Wray
Guitars - John Slater
Bass - Wayne Banks
Drums - Jason Bowld


Steamhammer/SPV


Blaze Bailey hat viele Stationen in seinem Leben mitgemacht. Wolfsbane, Iron Maiden und nun gibt es mit „Blood & Belief“ sein bislang drittes und ausgereiftestes Studioalbum.
Melodisch, hart, manchmal melancholisch, ein bisschen düster, aber eindeutig verdammt guter Heavy Metal sind die Attribute die diese neue Scheibe ausmachen. Blaze Bailey sagt selber, alles auf dieser CD kommt aus dem tiefsten Herzen und wenn man sich diese CD so anhört, möchte man das wirklich glauben. Natürlich werden die Leute die mit Blaze nichts anfangen konnten, (ich konnte es zu Maidenzeiten auch nicht) auch mit dieser CD nichts anfangen können, alle anderen können aber bedenkenlos zugreifen, denn alleine schon der Titelsong „Blood & Belief“, „Ten Seconds“, oder auch „Will to Win“ sind Stücke, die jedem eingefleischtem Metaller gefallen dürften.
Jedoch auch melancholische Nummern, die trotzdem nicht weichgespült klingen wie „Regret“ machen diese CD zu einem wirklichen Highlight.
Textlich dreht sich alles um den Mist, den „Blaze Bailey“ in den vergangenen Jahren mitmachen durfte. Insbesondere nach dem Kick bei den Jungfrauen, dem permanenten Dreckschleuderjournalismus im gegenüber und auch seine privaten Probleme. Und das muss heftigst gewesen sein, denn so hört sich die ganze CD an.
Dazu kommt noch die starke Produktion von Andy Sneap, die diesem Album noch einen zusätzlichen Kick beschert. Also, wirklich ein starkes Stück Schwermetall.
Blaze hat mit dieser CD ein wirklich verdammt gutes Stück Metal eingeschmiedet, und ich kann nur jedem empfehlen, sich diese CD zuzulegen.
Starke Scheibe.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!