Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Black Messiah Release Party / 18.11.2006 Essen Turock

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 26 November 2006 15:37:53 von madrebel
phpnuke.gif
Vor kurzem erschien die neueste Scheibe der Ruhrpottpaganmetaller “Black Messiah” und ein solches Ereignis musste natürlich im gebührenden Rahmen gefeiert werden. So lud man zur Releaseparty ins Essener Turock und die Hütte wurde auch ganz gut voll.











Black Messiah Release Party / 18.11.2006 Essen Turock


Gegen halb 10 betrat man dann auch voller Tatendrang und Elan die Bühne und lieferte eine anderthalbstündige Show ab, die wirklich Spaß machte. Die Spiellaune war wirklich gut, die Stimmung im Publikum dementsprechend und man merkte echt, da ging heute eine ganze Menge.
Fronter Zagan gab alles am Mikro, Zoran an der Gitarre mit abrasiertem Bart(wie unwikingerhaft), Meldric und auch der Rest gaben wirklich alles um eine gute Show abzuliefern. Unterstützt wurde man dabei vom Drummer von „Neon Sunrise“, der an der Schießbude aushalf. Die Gasteinlage von Morons Dew, (Zagans Zweitband), sollen dabei nicht unerwähnt bleiben. Sah toll aus und unterstützten die Songs sehr positiv.
Die neuen Songs kamen sehr gut beim Publikum an, ganz besonders das „Sauflied“, klar, „Howl of the Wolves“ und allen voran das Cover „Moskau“ kamen sehr gut beim Publikum an. Leider war der Sound hier und da etwas schwammig und auf der Bühne spielte die Band laut Eigenaussage blind. Dafür holte man aber wirklich alles raus, wirkte hochprofessionell, ließ es aber auch an Spontanität nicht mangeln.
Nach 90 Minuten war es dann aber auch vorbei und man verabschiedete sich beim Publikum und gönnte sich die wohlverdienten Feierbiere.

Vorbands gab es auch- Als erstes „Minjar“ aus Gelsenkirchen, die ich aber leider verpasste und „Kromlek“ aus Süddeutschland. Letztere sahen aus wie die kleinen Brüder von „Ensiferum“, machten auch dementsprechend ähnliche Musik, die recht gut ankam. Hatten scheinbar auch viel Gaudi auf der Bühne.

Im großen und ganzen ein sehr guter Gig, günstiger Eintritt von 7€ und eine tolle Stimmung. Nur die ganzen Idioten in fragwürdigen NSBM-Shirts dürfen sich gerne zukünftig im Vorfeld verpieseln. Ansonsten, Daumen hoch !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!