Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 1
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Black Messiah - Equilibrium / 24.03.2005 Essen Turock

Veröffentlicht am Freitag 25 März 2005 22:25:08 von madrebel
phpnuke.gifÜberteuerte 7€ Eintritt, ein rappelvoller Laden und viel gute Stimmung beherrscten heute das Essner Turock. Klar, es wurde mitten in der Essener Innenstadt mal wieder ein Konzert veranstaltet und dieses hatte es in sich.












Black Messiah - Equilibrium / 24.03.2005 Essen Turock


Da die „Deutsche Bahn“ nun mal ein verlässlicher Partner ist, erreichte ich das Turock erst gegen 21.00h und hatte das Glück noch den letzten Song der Essener Vikingmetaller zu hören. Nun, das war nicht viel, aber die Band machte den Eindruck, als wäre die Stimmung bislang großartig gewesen und man machte den Eindruck einen bis dato verdammt guten Gig gespielt zu haben. Nun ja, die Leute machten Stimmung, der Sound war große Klasse und die Lightshow hatte echt Stil. Die gute Laune der Band im Nachhinein schien meine Vermutung diesbezüglich auch zu bestätigen. Tja, leider war den Jungs keine Zugabe vergönnt, was wohl an irgendwelchen Vorgaben der Stadt lag.

Weswegen die Meute allerdings wirklich da war, bewiesen die bajuwarischen Viking Metaller von „Equilibrium“. Zwar war mir geschichtlich nicht bewusst, dass die Wikinger auch bis in das Alpenvorland vorgedrungen sind, aber das weiß man ja auch nicht. Die Bajuwaren machten von Anfang an einen Riesenauftritt, der insbesondere den metallenen Nachwuchs die Matte verwirbelte. Nun, die Band war auch sehr gut aufeinander eingespielt und man hatte eine Menge gutes Songmaterial am Start. Die neue Scheibe bekam ja nicht grundlos so viele positive Reaktionen. Die Menge feierte die Truppe bis in die letzte Reihe ab und umgekehrt schaffte es die Band problemlos den Pott am dampfen zu halten. Leider mussten die Burschen um 22.15h schon wieder aufhören. Das Gesetz eben. Gründonnerstag und Karfreitag bedeuten nun mal etwas.
Von der eröffnenden Band „Deviated Presence“ hörte ich nur, dass sie durchwachsen gewesen sein sollen und die Halle auch noch sehr leer war. Tja, vielleicht kann ich mich in naher Zukunft von den Qualitäten des Openers überzeugen.
„Black Messiah“ und „Equilibrium“ jedoch hatten beide einen verdammt guten Abend erwischt und insbesondere dem Essener Drachenbootgespann dürfte im regionalen und überregionalen Underground noch eine Menge positives bevorstehen.. Bei „Equilibrium“ wäre es kaum verwunderlich, wenn sie die neue Kultband des metallischen Nachwuchs werden dürften. Das Zeug haben sie zumindest schon mal.
Fazit: Klasse Konzertabend !!!

madrebek


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!