Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Betzefer - Freedom To The Slave Makers

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 08 Februar 2011 16:25:45 von madrebel

betzefer_freedom.jpg

Betzefer - Freedom To The Slave Makers

01. Bestseller
02. Backstage Blues
03. Feels So Right
04. Diamond Director
05. Nothing But Opinions
06. Empty Magazine
07. Doomsday
08. Perfect Lie
09. Song For The Alcoholic
10. Heaven Sent

AFM Records

Avital Tamir - Vocals
Matan Cohen - Guitar
Roey Berman - Drums
Rotem Inbar – Bass

2005 war es, als eine knüppelharte Hardcore-Band aus Israel auf sich aufmerksam machte. Betzefer hießen die Jungs und konnten damals für einiges an Furore sorgen und durften in der Zwischenzeit unter anderem für „Ektomorf“ oder auch „Sepultura“ eröffnen. Irgendwann wurde es allerdings etwas ruhiger um die Band, es gab einen Labelwechsel von Roadrunner zu AFM-Records und es dauerte insgesamt sechs Jahre, bis es jetzt endlich zum Nachfolgealbum gekommen ist.
Nun, viel verlernt haben die Jungs nichts. Immer noch herrscht das Gaspedal bei der Band vor,  noch immer gibt es voll auf die Glocke und Frontmann Avital Tamir brüllt sich immer noch die Seele aus dem Leib. Dazu ist die Produktion sehr druckvoll und hart geworden. Musikalisch ist am neuen Album an und für sich nichts auszusetzen. Wenn sich nicht nach einigen Durchläufen eine gewisse Ernüchterung einsetzt. Denn irgendwie will nichts wirklich hängenbleiben. Die zehn Nummern böllern irgendwie an einen vorbei und schaffen es nicht, sich wirklich festzusetzen.
Schade eigentlich, denn von fehlender Ambition kann bei dem Quartett nicht die Rede sein.
Dennoch sollten sich Genrefans dennoch selbst ein Bild von den Israelis machen. Denn wirklich schlecht ist das Album nun auch nicht. Dennoch fehlt hier der letzte Funke, der das Album zu einem Burner machen könnte.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!