Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Bethlehem - Mein Weg

Veröffentlicht am Montag 29 November 2004 19:58:06 von madrebel
Eines kann man aber sagen, „Bethlehem“ sind alles, aber gewiss alles andere als langweilig.










Bethlehem – Mein Weg


1. Aalmutter
2. Allegoria
3. Knochenkorn
4. Frl. Deutsch
5. Felbel Fittich
6. Dr. Miezo
7. Elf Soffitten
8. Einsargen
9. Im Sog
10. Maschinensatan


Red Stream


Jürgen Bartsch - Bass, Electronics
Olaf Eckhardt - Guitars
Steve Wolz - Drums
Gäste:
Guido Meyer de Voltaire - Vocals
Andreas Tekath - Piano, Keyboards


“Bethlehem” sind ein Phänomen. Geliebt von den einen, gehasst von den anderen, setzen sie sich zwischen die Stühle wie keine andere Band. Das liegt definitiv an den wirklich schwer zugänglichen Texten, die eine Seite als vollkommenen geistigen Durchfall, die anderen als grandiose Lyrik sehen. Beurteilen will ich das nicht, das sollen andere. Eines kann man aber sagen, „Bethlehem“ sind alles, aber gewiss alles andere als langweilig. Das liegt eben nicht nur an den Texten, sondern auch an der höchst abwechslungsreichen Musik, die irgendwo zwischen Psychedelic, Black und Gothic Metal und einer gesunden Portion Scheissegalhaltung, die diesen Silberling zu einem herausragenden Stück Musik machen. Das beste ist eigentlich, man kann diese Band nicht wirklich einordnen, man kann ihnen nur gratulieren, mit welcher Haltung sie es schaffen, grandiose Musik mit abgefahrenen, aber extrem guten Texten zu machen. Schlicht und einfach gesagt, großartige Kunst, über die es wirklich schwierig ist, etwas zu dazu zu schreiben. Trotzdem, ganz großartige musikalische Kunst, die ihresgleichen sucht. Und wer so grandios „Frank Sinatra“ mit „My Way“ covert , hat es einfach verdient, dass man ihm zuhört.
Fazit: Ein Album was schwieriger nicht zu beschreiben ist und gerade aus diesem Grund so grandios ist. Kaufpflicht !!!

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!