Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Before The Dawn - 4:17 AM

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 15 Juni 2004 20:13:20 von maximillian_graves
Mit ihrem zweiten Album führen "Before The Dawn" ihren Weg vom Erstling mit wenigen Änderungen fort. Düsterer Dark/Gothik-Rock, der geschickt zwischen ruhigen und aggressiven Klängen hin und her pendelt.












Trackliste:
1. Heaven
2. Seed
3. Dreamer
4. Fade Away
5. Crush
6. Into You
7. My Room
8. The Black
9. Vengeance
10. Hiding

Erschienen 2004 Locomotive Music

Line-Up:
Tuomas Saukkonen - Gitarre, cleaner Gesang
Panu Willman - Gitarre, rauer Gesang
Toni Broman - Bass
Dani Miettinen - Schlagzeug
Mika Ojala - Keyboards

Man kann mit Sicherheit behaupten, das genau dieser Wechsel zwischen ruhiger und aggressiver Musik so eine Art Erkennungsmerkmal von dieser Band geworden ist! Auf dem Erstling war ein Song ruhig, der andere wieder schneller und härter. Auf "4:17 AM" hat man dieses Konzept weiter verfeinert und hat den Stimmungswechsel direkt in die einzelnen Songs verpackt, nun hat man auch endlich nicht mehr das Gefühl zwei unterschiedliche Bands auf einer Scheibe zu hören.
Ok, hier muss natürlich den "Neuen" in Sachen "Before The Dawn" verraten werden, das die Band im Prinzip zwei gleichberechtigte Sänger hat und "Tuomas Saukkonen" den klaren Gesang bzw. "Panu Willman" den rauen Gesang übernimmt. So können natürlich prima ganz unterschiedliche Stimmungen produziert werden, aber nicht nur die Stimmen sind sehr unterschiedlich, auch das Spiel der Instrumente unterstützt diesen Wechsel perfekt.
Von den Stücken auf "4:17 AM" haben mir am besten gefallen, "Dreamer" welcher der erste Song auf diesem Album ist der wieder mehr Metal in der Musik zu bieten hat und hier die rauen Growls "Panu" ordentlich zur Geltung kommen. Außerdem sehr gut gelungen, finde ich den Song "The Black", der so ziemlich der härteste auf der Scheibe ist und am Anfang einen sehr schnellen Part hat.
Doch diese beiden Songs bilden eher die Ausnahme, obwohl sie wie alle anderen Songs immer noch einen sehr melancholischen Unterton vermitteln. Wer "Before The Dawn" noch nicht kennt sollte lieber mal "Fade Away" lauschen, hier werden nämlich alle Trademarks der Band, also der Wechsel zwischen den beiden Sängern und ständige Schwankungen in der Stimmung der Songs, am treffendsten präsentiert.
Mit diesem Album hat die Band mir bewiesen, das ihr Konzept wirklich aufgehen kann. Beim Debüt habe ich sehr daran gezweifelt wie jeder hier nachlesen kann (Link oben rechts!).

Ich finde beide Alben von den Schweden sehr gelungen, so hat der Erstling seinen Charme in der Spontaneität der Songs und "4:17 AM" besticht durch ein verfeinertes Konzept der einzelnen Songs und klingt so einfach ausgereifter. Einer einzigen Gruppe kann ich dieses Album nicht empfehlen, da die Band schon viel mehr als nur Dark/Gothik Klänge zu bieten hat und auch schon mal nach SENTENCED klingt. Ich wette je nach dem aus welchem Bereich unserer Musik man Fan ist, findet man noch ganz andere Vergleiche. Also hört einfach mal rein!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!