Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

PHM Newz: Bad Machine - Surfin’ In The City

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 09 April 2008 11:05:54 von madrebel

Bad Machine - Surfin’ In The City

  1. Trouble All The Way
  2. Fallin’ In The Evil Days
  3. Smooth Taste Of My Wreckage
  4. Pleasure’s Gone
  5. Lowlife Song
  6. Surfin’ In The City
  7. Highway To Sun
  8. Flesh Eater
  9. Temple Of The Speed
  10. Under The Spell

Nicotine Records

  • Line Up:
  • Masa (v/b)
  • Ana (g)
  • Make (g)
  • Ade (d)

Die 1999 gegründete Band Bad Machine hat sich dem rotzigen Arschtreter Rock verschrieben. Ohne Frage müssten Bands wie Dustsucker oder Peter Pan Speedrock die unmittelbaren Einflüsse der Band sein. Hier und da kann man bei einigen Songs auch etwas Sleaze Metal der Marke Mötley Crüe hören. Bad Machine stammen aus Finnland und haben auf ihrem Album dreckig gespielten Rotz Rock.

  •  

Live macht die Band mit Sicherheit Spaß und ich denke mit den Finnen wird auch gut Stimmung vor der Bühne sein. Leider besitzen die Songs auf “Surfin’ In The Machine” nicht besonderes. Jeder gute Rock Band hätte Songs dieser Art spielen können. Nicht das hier alles schlecht ist, aber es ist nicht ein Song drauf, der sich irgendwie abhebt. Gefallen findet man an der hörbaren Spielfreude und an so einigen Songs wie zum Beispiel “Pleasure’s Gone”, das mich aber vom Riffing her etwas an AC/DC’s “Rocker” auf Speed erinnert, oder “Under The Spell” das vom Basslauf Motörhead Charkter aufweist.

  •  

Die Finnen Bad Machine haben mit “Surfin’ In The City” ein eher knapp durchschnittliches Album abgeliefert. Auf der Bühne wird die Band bestimmt großartig ankommen, doch für zu Hause im Playerwird der Silberling sehr schnell langweilig und man wird sich dann doch eher Bands wie Peter Pan Speedrock ein den Gehörgang dröhnen.

  •  

 Redtotem


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!